Aus eins mach drei

Luftbild des Standorts der Firma DowDuPont
Foto: DDP Bomlitz
Von Bomlitz aus beliefert DDP Kunden aus der Pharma und Lebensmittelindustrie.

Einer der größten Arbeitgeber im Heidekreis stellt sich neu auf. Bereits im August 2017 sind The Dow Chemical Company („Dow”) und E.I. du Pont de Nemours & Company („DuPont”) zu DowDuPont fusioniert, doch damit ist der Umbau des Chemiekonzerns längst nicht abgeschlossen. Am 1. April ist Dow als neues, eigenständiges Unternehmen aus der DowDuPont herausgetreten.

Es ist nur der der erste Schritt, denn  langfristiges Ziel der Fusion war von vornherein die Aufspaltung in drei unabhängige börsennotierte Unternehmen. Nach Dow werden daher ab dem 1. Juni auch DuPont und Corteva als eigenständige Unternehmen am Markt bestehen, bestätigt die Unternehmenssprecherin für den Standort Bomlitz, Gina Wied, auf Anfrage. Während die Corteva mit der Dow AgroSciences GmbH ihren deutschen Sitz in München hat, werden in Bomlitz die DDP Specialty Products Germany GmbH & Co. KG und die Dow Deutschland Anlagengesellschaft vertreten sein.

DDP-Geschäftsführer Wolfgang Möller Wolfgang Möller, Bomlitzer Standortleiter und DDP-Geschäftsführer.

Foto: DDP Bomlitz

Die Dow Deutschland Anlagengesellschaft wird sich mit rund 160 Mitarbeitern auf die Belieferung der Bauindustrie konzentrieren, die zu DuPont gehörige DDP Specialty Products Germany GmbH & Co. KG wird mit rund 560 Mitarbeitern vorrangig Unternehmen aus der Pharma- und Lebensmittelindustrie beliefern.

„Die Chemiemärkte sind nicht einheitlich, und deshalb ist es durchaus sinnvoll, ein Chemieunternehmen auch nach den Endmärkten und den Vertriebswegen in diese Märkte zu ordnen“, sagt der Bomlitzer Standortleiter und DDP-Geschäftsführer Wolfgang Möller. Stellen wurden im Zuge des Konzernumbaus nicht gekürzt, stattdessen wurden die bestehenden Mitarbeiter  je nach Betriebs- und Funktionszugehörigkeit auf die beiden neuen Unternehmen aufgeteilt.