Ausgezeichnete Leseerlebnisse

Antje Bechly und Jan Orthey sitzen nebeneinander in der Bücherei. In den Händen halten sie Kinderbücher und lächeln in die Kamera.
Foto: tonwert21.de
In Kooperation mit Antje Bechly von der Ratsbücherei Lüneburg lädt Lünebuch-Chef Jan Orthey in diesem Jahr zur 41. Kinder- und Jugendbuchwoche ein.

Rund 200 Lesungen, Ausstellungen und Aktionen zur Leseförderung veranstaltet die Buchhandlung Lünebuch jedes Jahr. Zentral in der Lüneburger Altstadt am Markt gelegen, ist das 1974 eröffnete Geschäft Anlaufpunkt für Buchliebhaber und Kulturinteressierte jeden Alters. Das liegt vor allem an Inhaber Jan Orthey und seinem Team – sie gestalten mit Kreativität und Ideenreichtum ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm und rücken so das Thema Lesen in den Fokus. Dafür gab es 2017 den KulturKontakte-Preis.

Unkonventionelle Ideen werden ausgezeichnet

Seit 2004 wird der KulturKontakte-Preis an Unternehmen in Niedersachsen vergeben, die Kunst und Kultur in der Region fördern. Die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg ist Partnerin des Preises. Im Mittelpunkt steht weniger das finanzielle Engagement – ausgezeichnet werden unkonventionelle Ideen und nachhaltige Partnerschaften.

KulturKontakte-Preisträger und Lünebuch-Inhaber Jan Orthey bezeichnet sich selbst als „Buchhändler mit Herz und Verstand“: „Ich möchte die Lust am Lesen wecken.“ Dafür lädt er unter anderem zum Lüneburger Krimifestival – dieses Jahr zum zehnten Mal – und kooperiert mit Kindergärten und Schulen in der Region. Für junge Leser zwischen sieben und zwölf Jahren veranstaltet Orthey einen Leseclub.
Außerdem lädt Lünebuch in Kooperation mit der Ratsbücherei in diesem Jahr schon zur 41. Lüneburger Kinder- und Jugendbuchwoche ein und unterstützt Lehrer durch Fortbildungen beim Thema Leseförderung.

Engagement eine Herzensangelegenheit

„Unser Engagement geht weit über den Buchhandel hinaus“, findet Orthey. „Wir sind kultureller Hotspot Lüneburgs und der Region.“ Seine Kollegin Sylvia Anderle ergänzt: „Als Buchhandlung sind wir nicht geförderter Kulturträger und engagieren uns in der Region für die Region, da es uns eine Herzensangelegenheit ist. Wir wollen für die Lüneburger präsent sein, damit das Leben in der Stadt attraktiv bleibt.“ Dafür holt das Lünebuch-Team durchaus große Namen nach Lüneburg – auch, um das Bewusstsein für den regionalen Handel zu stärken.

Kultur als Standortvorteil

Durch das Engagement der Buchhandlung Lünebuch profitieren Wirtschaft und Kultur voneinander, davon war die Jury des KulturKontakte-Preises 2017 überzeugt. Die lebendige Kunst- und Kulturszene in Lüneburg, an der Lünebuch Anteil hat, kann bei der Standortwahl von Unternehmen und Fachkräften ausschlaggebendes Kriterium sein – dazu verbessert sie zweifellos die Lebensqualität in der Stadt und der umliegenden ländlichen Gemeinden.