Unternehmer im Rampenlicht

Fünf Männer und eine Frau posieren auf einer bühne mit einem übergroßen Scheck in der Hand.
Foto: WLG
Die Gründungsidee "AIlon" nutzt eine künstliche Intelligenz, die auf Facebook Daten basiert. Die Interessenstruktur des Users wird anonym und DSGVO-konform ausgewertet. Diese Datengrundlage ermöglicht einen Querschnitt der Gesellschaft und neue und kostengünstige Möglichkeiten für Start-Ups und KMUs.

Daten sind die neue Währung des digitalen Zeitalters. Und nirgendwo lassen sich diese so leicht abfischen, wie auf Social-Media-Plattformen. Das brachte die Lüneburger Niklas Mrutzek, Timon Spiegelberg und Christopher Dübe auf ihre Gründungsidee: Allon nennen sie das Tool, dass mit Hilfe künstlicher Intelligenz die Interessenstruktur von Facebook-Usern auswertet. Die Datengrundlage übersteige laut den Erfindern hinsichtlich Größe und Qualität herkömmliche Marktstudien und eröffne kostengünstige Möglichkeiten der Marktforschung. Für die Idee haben sie jetzt den Leuphana Ideenpreis erhalten – als einer von vier Preisträgern der Lünale Wirtschaftspreise 2018.

Rund 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung waren der Einladung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH für Stadt und Landkreis Lüneburg (WLG) Mitte November in das Castanea Resort Adendorf gefolgt. Gastredner Dr. Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer von NiedersachsenMetall –Verband der Metallindustriellen Niedersachsens e.V., betonte die Rolle von jungen wachstumsorientierten Unternehmen für den Aufbau des Mittelstands von morgen. Unternehmen wie die Lüneburger Vonmählen GmbH, die mit dem Gründerpreis Impuls geehrt wurde. Den Gründern Julian Thormählen, Hagen Knust und Alexander Nolte gelang mit einem Smartphone-Ladekabel als Schlüsselanhänger der erfolgreiche Start. Es folgten weitere Produkte für Smartphonenutzer und nach nur drei Jahren zählt das Lüneburger Unternehmen bereits mehr als 100 Beschäftigte an drei Standorten. Der Preis wird von Volksbank Lüneburger Heide und Sparkasse Lüneburg ausgelobt und ist mit 1.500 Euro dotiert.

Blick auf die Bühne: Jörn Packmohr steht an einem Mikrophon, daneben seine Frau Anja, die die Lünale-PreiStatue in den Händen hält. Hinter ihr stehen zwei Männer in Anzügen, die einen großen scheck in den Händen halten. Jörn und Anja Packmohr haben für die besonderen Auslandsaktivitäten der Energietechnik Packmohr GmbH den Lünale-Handwerkspreis erhalten.

Foto: WLG

Der Handwerkspreis wird ebenfalls von der Sparkasse Lüneburg und der Volksbank Lüneburger Heide vergeben – in diesem Jahr an die Energietechnik Packmohr GmbH für besondere Auslandsaktivitäten. Der Handwerksbetrieb aus Wrestedt im Landkreis Uelzen agiert europaweit in den Bereichen Heizungsbau, sanitäre Installation, Lüftung, Passiv-Haustechnik, Beleuchtungs- und Elektrotechnik sowie Smart-Home-Installation. Der Exportanteil liegt bei 60 Prozent des Jahresumsatzes.

Der Mittelstandspreis 2018 ging an die Sieb & Meyer AG. Das im Jahr 1962 in Hamburg gegründete Familienunternehmen siedelte 1967 nach Lüneburg um. Basis des kontinuierlichen Wachstums des Industriebetriebs war die Idee zu einer programmierbaren Steuerung für Leiterplattenbohrmaschinen. Kernkompetenz ist die Entwicklung und Produktion von CNC-Steuerungstechnologie für Leiterplattenbearbeitungszentren. Weltweit werden heute um die 50 Prozent aller Elektronikbaugruppen mit Sieb-und-Meyer-Technologie bearbeitet. Der Schlüssel zum Unternehmenserfolg war und ist Forschung und Entwicklung. In diesem Bereich arbeiten mehr als 70 der insgesamt 220 Beschäftigten. red