Buchtipps der Versand-Buchhandlung Perl

Foto: tonwert21.de

Vom „Münster-Konzept“ bis zum „Stammhalter“: Dirk-Michael Habor von der Versand-Buchhandlung Perl in Lüneburg empfiehlt lesenswerte Bücher.

 

Alexander Münninghoff: Der Stammhalter

Der niederländische Journalist, Korrespondent und Autor führt uns auf die Spuren seiner Familie. Vom Großvater Johannes, der als Kaufmann im baltischen Riga mit seiner russischen Frau Erica ein großbürgerliches Leben lebt, über den Sohn Frans, der ganz im Sinne der lettischen Landjunker ein Leben als Offizier in der Waffen-SS wählt und sich nach den Kriegsjahren nicht in der holländischen Heimat einleben kann, bis zum Enkel – dem Erzähler selbst. In drei Teilen berichtet Alexander Münninghoff von den Generationen zuvor und entwirft dabei eine grandiose Familienchronik im Verlauf des 20. Jahrhunderts. Mit großer Einfühlsamkeit lässt der Autor den Leser an verschiedenen Familienereignissen teilnehmen und beschreibt dabei, wie die einst reiche Familie nach Buddenbrook’scher Manier zerfällt.
ISBN 978-3-406-72732-0, C.H. Beck Verlag, 19,95 Euro

Ingo Kett, Stefan Becker: Das Münster-Konzept

Der Auftritt perfekt, die Präsentation durchstrukturiert bis in die letzte Folie und trotzdem kein Auftrag? Vielleicht liegt das an der falschen Ansprache der Zielgruppe.
Wer andere überzeugen möchte, braucht eine klare und eindeutige Kommunikation an seine Zielgruppe. Lernen Sie, wie Sie Top-Entscheider in den Unternehmen von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung überzeugen können. Mit zahlreichen Schaubildern und Tabellen erläutern die beiden Münsteraner Autoren, wie Sie Ihre Kommunikation genau auf Ihr Gegenüber einstellen können. Außerdem lernen Sie viele Vertriebstools und Praxisbeispiele kennen. So wird es zum Kinderspiel, genau die richtige Story für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu entwickeln und zu präsentieren.
ISBN 978-3-503-18125-4, Erich Schmidt Verlag, 29,95 Euro

Dirk Liesemer: Aufstand der Matrosen

Deutschland am Vorabend der Demokratie: In den ersten Novembertagen des Jahres 1918 revoltieren die Matrosen der kaiserlichen Marine. Nach vier Kriegsjahren wollen sie nicht mehr den Befehlen der Admiralität folgen. Sie verlassen die Schiffe und versammeln sich in den Kriegshäfen Kiel und Wilhelmshaven. Schnell stoßen auch die Arbeiter aus den Werften dazu, die Frauen, die schon längst nicht mehr ihre verbliebenen Familien ernähren können. Zu viele Ehemänner, Söhne und Väter sind in den vergangenen Jahren nicht von der Front zurückgekehrt. Doch Kaiser Wilhelm II. sträubt sich abzudanken.
Prägnante Szenen und Berichte von Zeitzeugen beschreiben, wie sich die Revolution der Matrosen von den norddeutschen Kriegshäfen über die damaligen Wirtschaftszentren ausbreitet – und so nicht nur zum Ende des ersten Weltkrieges führt, sondern auch die Grundlagen für unsere heutige demokratische Grundordnung schafft.
ISBN 978-3-86648-289-0, Mare Verlag, 24 Euro