Corona-Soforthilfe für Unternehmen in Niedersachsen

Vor einer Handelsgrafik liegt ein Taschenrechnet, außerdem sind Münzen gestapelt.
Foto: shutterstock.com
Ab morgen können Unternehmen Liquiditätskredite und -zuschüsse bei der niedersächsischen Förderbank (NBank) unter www.nbank.de beantragen.

Das Land Niedersachsen hat ein umfangreiches Corona-Hilfsprogramm mit neuen Fördermitteln auf die Beine gestellt. Dabei stellt Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann kurze Bearbeitungszeiten in Aussicht. Anträge können ab dem 25. März, 15 Uhr, über die NBank-Website  gestellt werden. Achtung: Das Kundenportal der NBank wird bis dahin aufgrund von Tests für die neuen Förderprogramme nicht zur Verfügung stehen.

Kein Unternehmen soll allein aufgrund der Corona-Krise verloren gehen.

„Wir wollen dort helfen, wo Bedarf besteht und ergänzen die Soforthilfen des Bundes, damit möglichst kein Unternehmen allein aufgrund der Corona-Krise verloren geht“, betont Althusmann. 

Hilfe für kleine Unternehmen

Wie auch von unserer IHKLW gefordert, enthält das Hilfspaket nicht nur Kredit-, sondern auch Zuschussprogramme. Das Programm „Liquiditätssicherung für kleine Unternehmen“ richtet sich an gewerbliche Unternehmen und Angehörige freier Berufe in Betrieben mit bis zu 49 Beschäftigten. Mit der Förderung soll Unternehmen, Start-ups, freiberuflich Tätigen und Soloselbständigen (auch Künstler und Kulturschaffende) geholfen werden, die sich aufgrund der Coronavirus-Krise in einer existentiellen Notlage befinden.

Die Zuschüsse sind gestaffelt: Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten erhalten 3.000 Euro, bis zehn Beschäftigte gibt es 5.000 Euro, bis 30 Beschäftigte 10.000 Euro und wer bis zu 49 Mitarbeiter beschäftigt, erhält 20.000 Euro. Insgesamt sind vorläufig 100 Millionen Euro vorgesehen, die Liquiditätszuschüsse können einmalig beim Bund oder beim Land beantragt werden. 

Förderbescheid nach 72 Stunden

„Die Staffelung der Liquiditätshilfen nach Unternehmensgröße und Beschäftigtenzahl ist wichtig, um eine schnelle Handlungsfähigkeit der Unternehmen zu ermöglichen. Auch die Stundung der Steuern, die bis Ende des Jahres beantragt werden kann, begrüßt unsere IHKLW sehr“, sagt IHKLW-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert. „Das Wichtigste ist, dass die Unternehmen schnellstmöglich Hilfe bekommen. Die von Wirtschaftminister Althusmann in Aussicht gestellten 72 Stunden Rückmeldefrist nach Antragsstellung sind für manche Unternehmen überlebenswichtig. Wir müssen jetzt gemeinsam alle Register ziehen, um dem Mittelstand zu helfen.“

Wir müssen jetzt gemeinsam alle Register ziehen, um dem Mittelstand zu helfen.

Sobald der Landtag morgen grünes Licht für den Nachtragshaushalt in Höhe von 1,4 Milliarden Euro und die Aufstockung des Kreditrahmens von zwei auf drei Milliarden Euro gegeben hat, können Unternehmen die Liquiditätskredite und -zuschüsse bei der niedersächsischen Förderbank (NBank) online beantragen. Eine Hausbank sei dafür nicht notwendig, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium.

IHKLW kritisiert Haftungsklausel

IHKLW-Chef Zeinert kritisiert: „Bei den Kreditprogrammen verstehen wir nicht, warum weiter eine Haftung der Kreditinstitute und Hausbanken von zehn Prozent vorgesehen ist. Aufgrund der staatlichen Regeln dürfen Banken Unternehmen Kredite nur auf Basis einer verlässlichen Planung geben. Die kann derzeit aber kein Unternehmen vorlegen. Daher hätte es einer 100-prozentigen Haftungsfreistellung durch den Staat bedurft. Oder einer befristeten Aussetzung der Regulatorik. Die jetzige Regelung wird die Kreditvergabe erschweren.“ Wirtschaftsminister Althusmann betonte, dass es zunächst auf schnelle und unkomplizierte Unterstützung in existentiellen Notsituationen ankomme: „Nachjustieren können wir später.“ 

„Nachjustieren können wir später.“ 

Bund unterstützt Kleinstunternehmen

Der Bund plant für Kleinstunternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten und Soloselbständige ebenfalls ein Zuschussprogramm, das eine Einmalzahlung von bis 9.000 Euro für drei Monate bei Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten und eine Einmalzahlung von bis 15.000 Euro für drei Monate für Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten vorsieht. „Wir arbeiten im Austausch mit allen Ländern mit Hochdruck an der Umsetzung der Bundes-Soforthilfen“, sagt Niedersachsens Wirtschaftminister Althusmann. Für die Bundes-Soforthilfen soll in Niedersachsen die niedersächsische Landesförderbank (NBank) Ansprechpartner sein.

Wir arbeiten im Austausch mit allen Ländern mit Hochdruck an der Umsetzung der Bundes-Soforthilfen.

Laut Ministerium können Bundes- und Landeszuschüsse aber nur nacheinander beantragt werden. „Unternehmen sollten zuerst die Landesmittel beantragen, sollte der Liquiditätsbedarf noch nicht gedeckt sein, können Bundesmittel ergänzend in Anspruch genommen werden“, erklärt Zeinert. Aktuell sieht das Land eine Verrechnung von Landes und Bundesmitteln vor, das bedeutet, dass bei einem Antrag auf Bundesmittel bereits gezahlte Landeshilfen angerechnet würden.

Liquiditätshilfe für kleine und mittlere Unternehmen

Das Kreditprogramm Liquiditätshilfe, über welches kurzfristig Kredite von bis zu 50.000 Euro pro Fall vergeben werden können, richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen. Eine Sicherheit muss nicht erbracht werden. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen, die ein tragfähiges Geschäftsmodell haben und Perspektiven aufweisen, jedoch beispielsweise auf Grund von temporären Umsatzrückgängen im Zuge der Corona-Krise einen erhöhten Liquiditätsbedarf aufweisen, zu unterstützen.

Prüfen Sie, ob Kurzarbeit möglich ist.

Althusmann rief alle von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffenen Unternehmen auf, immer auch zu prüfen, ob Kurzarbeit möglich ist: „Dadurch lassen sich ganz kurzfristig die Personalkosten senken und die Mannschaft ist sofort an Bord sobald die Krise vorüber ist.“

Bürgschaftsbank hilft Hausbankkredite abzusichern

Die Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) verbürgt Hausbankkredite für nahezu alle Branchen bis zu einer Größenordnung von 2,5 Millionen Euro, davon bis zu 240.000 Euro im Expressverfahren innerhalb weniger Tage. Für diese Bürgschaften sind die Hausbanken der erste Ansprechpartner. 

umwelt