Digitalagentur bündelt Angebote

Dr. Marian Köller, Geschäftsleiter der Digitalagentur Niedersachsen.
Foto: Digitalagentur Niedersachsen
Dr. Marian Köller, Geschäftsleiter der Digitalagentur Niedersachsen, sagt: "Die Digitalagentur bündelt Wissen und Informationen zu den Unterstützungsangeboten, Digitalisierungsveranstaltungen, Praxisbeispielen und Lösungskompetenzen in ganz Niedersachsen."

Die Digitalagentur Niedersachsen unterstützt seit Januar regionale Unternehmen bei der Digitalisierung. Können Sie schon erste Effekte feststellen?
Zum Glück mussten wir ja nicht ganz von Null starten, denn in die Agentur wurden das Netzwerk Industrie 4.0 Niedersachsen, eHealth Niedersachsen sowie das Projektbüro Digital Niedersachsen überführt. Im ersten halben Jahr als Digitalagentur konnten wir schon ganz unterschiedliche Direktanfragen von Unternehmen beantworten, passende Unterstützungsangebote empfehlen und Lösungspartner für die nächsten Digitalisierungsschritte vorschlagen. Idealerweise arbeiten wir dabei eng mit den Innovationsberatern vor Ort, wie Kammern oder dem Technologietransfer der Wirtschaftsförderung zusammen, und vermitteln bei Bedarf Information zu überregionalen Digitalisierungsangeboten und -partnern in Niedersachsen. Über diese Kanäle bemerken wir gerade eine Nachfrage der mittelständischen Betriebe nach dem Digitalbonus, der als Zuschussförderung für Digitalisierungsinvestitionen in KMU diesen Sommer verfügbar werden soll. Unsere niedersächsischen KMU wollen demnach mehr und mehr in die konkrete Umsetzung von Digitalisierungsvorhaben kommen.

Es gibt und gab auch schon vorher viele Unterstützungsangebote für Betriebe. Was macht die Digitalagentur anders?
Die Digitalagentur bündelt Wissen und Informationen zu den Unterstützungsangeboten, Digitalisierungsveranstaltungen, Praxisbeispielen und Lösungskompetenzen in ganz Niedersachsen. Dabei sind wir konsequent auf die Herausforderungen des Mittelstands ausgerichtet. Für ganz konkreten Bedarf nach Schulungen zu Digitalisierungstechnologien oder eine fachliches Vor-Ort-Gespräch verweisen wir beispielsweise auf das Bundesförderprogramm „Mittelstand 4.0“ mit dem Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrum „mit uns digital!“. Auch sind wir in regelmäßigen Austausch mit den Kammern vor Ort als auch mit der Wirtschaftsförderung und dem TZEW, um nicht von Hannover aus Dopplungen zu regionalen Angeboten zu schaffen sondern sinnvoll durch gemeinsame Kooperation Lücken zu schließen. Die enge Zusammenarbeit steht auch bei der Vermittlung der Expertise aus Universität und Hochschulen im Vordergrund, beispielsweise der Leuphana. Ab Herbst werden wir dann auch eng mit den Zukunftslaboren des Zentrums für Digitale Innovation Niedersachsen (ZDIN) zusammenarbeiten. Es ergeben sich ganz im Sinne dieser Kooperationen auf Landesebene für uns als Digitalagentur drei Kernaufgaben: die zentrale und transparente Informationsaufbereitung mittels unseres Internetauftritts, die Zusammenarbeit mit den Regionalstrukturen für alle Digitalisierungsfragen sowie die Aufbereitung von Wissen über Mittelstandbedarfe bei der fortschreitenden Digitalisierung in Richtung Wirtschaftsministerium.

Auf Ihrer Website listen Sie rund 200 Beratungsangebote und Ansprechpartner rund um das Thema Digitalisierung. Welche Kriterien muss ein Unternehmen erfüllen, um in den Beraterkreis aufgenommen zu werden?
Unser Anspruch mit der Beratungslandkarte ist es, transparent aufzuzeigen, dass wir in Niedersachsen schon sehr viel Beratungskompetenz für Digitalisierungsfragen haben. Dafür soll die Karte noch weiter gefüllt werden und jede Beratungseinrichtung kann sich unkompliziert über ein Onlineformular mit wenigen Fragen bei uns bewerben. Wichtigster Punkt für uns ist, dass schon mittelständische Betriebe beraten wurden. Die weiteren Fragen dienen der Einordnung in die regionalen und landesweiten Netzwerkstrukturen sowie der Zuordnung zu verschiedenen Kompetenzfeldern. Sucht beispielsweise ein Industriebetrieb einen Lösungsanbieter in der Nähe für eine spezifische Herausforderung wie IT-Sicherheit oder für die Digitalisierung seiner Geschäftsprozesse, so soll er auf der Karte die passenden Anbieter finden.

Digitalbonus für Unternehmen

Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium hat angekündigt, noch in diesem Sommer ein Förderprogramm für Unternehmen auf den Weg zu bringen. Für den Digitalbonus stehen insgesamt 15 Millionen Euro zur Verfügung. Unternehmen sollen bis zu 10.000 Euro je für Investitionen in Hardware, Software, IT-Sicherheit erhalten können. ben