Digitalbonus für Homeoffice-Plätze

Eine junge Frau mit Headsetz sichtzt vor ihrem aufgeklappten Laptop.
Foto: shutterstock.com
Förderprogramm Digitalbonus: Ab sofort können niedersächsische Unternehmen den Zuschuss von bis zu 10.000 Euro für Homeoffice-, Videokonferenz- und Telemedizintechnik beantragen.

Das Land Niedersachsen hat das Förderprogramm Digitalbonus an den speziellen Bedarf von Unternehmen in der Corona-Krise angepasst: Ab sofort können niedersächsische Unternehmen den Zuschuss von bis zu 10.000 Euro explizit auch für Homeoffice-, Videokonferenz- und Telemedizintechnik beantragen. „Das ist ein weiterer wichtiger Finanzierungsbaustein in der aktuelle Krise“, sagt IHKLW-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert, der das Thema Digitalisierung innerhalb der IHK Niedersachsen (IHKN) verantwortet und sich ergänzend zu den Soforthilfeprogrammen von Bund und Land für eine Aufstockung des Digitalbonus eingesetzt hatte.

Mit ursprünglich fünf Millionen Euro pro Jahr förderte die Landesregierung Digitalisierungsinvestitionen von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Nachdem aufgrund der hohen Nachfrage bereits Fördergelder vorgezogen werden mussten, hat die Landesregierung nun reagiert und die Fördermittel um rund 15 Millionen aufgestockt. „Der Digitalbonus ist ein hilfreiches und effizientes Förderprogramm für die Digitalisierung der niedersächsischen Wirtschaft. Rund 10,5 Millionen Euro Fördergelder haben bislang mehr als 30 Millionen Euro Investitionen in die Digitalisierung von Prozessen in niedersächsischen Unternehmen ausgelöst“, sagt Zeinert.

Bisher wurden über den Digitalbonus Investitionen in IKT-Hardware und -Software sowie Produkte und Dienstleistungen zur Verbesserung der IT-Sicherheit gefördert. Als Reaktion auf die Corona-Krise werden nun auch Home-Office-Lösungen und Video-Konferenz-Tools förderfähig. Das soll den Unternehmen ermöglichen, mobiles Arbeiten dauerhaft in die Praxis zu überführen.

„Die Digitalisierung birgt auch eine Chance für die Zukunft. Wer jetzt investiert, kann sich für die Zeit nach der Krise wettbewerbsfähig und als moderner und attraktiver Arbeitgeber aufstellen“, sagt Michael Zeinert. Klar sei jedoch auch: Während Niedersachsen den Digitalbonus nun mit insgesamt rund 30 Millionen Euro ausstattet, liegt das Budget des ähnlichen Programms in Bayern bei rund 60 Millionen pro Jahr. Zeinert: „Niedersachsen zeigt hier noch deutliches Ausbaupotenzial.“