Familienfreundlichkeit sichert Fachkräfte

Eine Familie aus menschlichen Holzfigurinen steht auf einem Schreibtisch mit Unterlagen.
Shutterstock
Wer in die Familienfreundlichkeit investiert, investiert in seine Attraktivität als Arbeitgeber.

Wie können sich Betriebe bewerben?

Die Initiative FaMi-Siegel hat einen Fragebogen erstellt, den die Bewerber selbst ausfüllen müssen, im Anschluss besucht eine Vertreterin oder ein Vertreter der Gemeinschaftsinitiative den Betrieb. 

Welche Faktoren spielen eine Rolle?

Wichtige Kriterien sind Mitarbeiterorientierung, Kreativität und passende Angebote für Beschäftigte wie flexible Arbeitszeiten und clevere Organisationsmodelle. Auch ist relevant, ob das Unternehmen bei der Angehörigenpflege unterstützt oder Zuschüsse für die Kinderbetreuung gewährt. 

Was kostet die Auszeichnung?

Gegen eine einmalige Gebühr von 150 Euro dürfen ausgezeichnete Betriebe das Siegel bis Ende 2021 für ihre Außendarstellung nutzen. Außerdem werden alle Siegel-Träger unter www.famisiegel.de veröffentlicht.

Darum sollten Sie dabei sein

Schon die Bewerbung ermöglicht eine strukturierte Betrachtung der betrieblichen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie, Pflege und Privatleben. Daraus ergeben sich Anhaltspunkte zur Weiterentwicklung der familien- und lebensphasenorientierten Personalpolitik. Das FaMi-Siegel ist ein aussagekräftiger Status zur Familienfreundlichkeit, bringt einen Imagegewinn – und bessere Chancen, qualifizierte Fachkräfte zu finden. 

Das FaMi-Siegel Netzwerk

Das FaMi-Siegel ist mehr als eine werbewirksame Plakette, dahinter steht ein lebendiges Netzwerk. Unternehmen erhalten Kontakte zu anderen familienfreundlichen Betrieben und können sich über Herausforderungen, Chancen und Trends der familienfreundlichen Personalpolitik austauschen. 

Wer steht hinter der Initiative?

Das FaMi-Siegel ist eine Gemeinschaftsinitiative von: Überbetrieblicher Verbund Frau & Wirtschaft e.V., IHK Lüneburg-Wolfsburg, DGB Region Nordostniedersachsen, Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Stadt und Landkreis Lüneburg, Arbeitgeberverband Lüneburg Nordostniedersachsen e.V. und der HWK Braunschweig-Lüneburg-Stade.