Farben und Lacke mit System

Gründer Sönke Keßler sitzt zwischen Farbe- und Lackeimern in seinem Lager und lächelt in die Kamera.
Foto: tonwert21.de
Sönke Keßler ist Experte für Korrosionsschutz. Er sagt: "Mit Beschichtungen kann man viel Qualität gewinnen und Geld sparen."

Wer sind Sie und was machen Sie?
Wir, die SKE Beschichtungssysteme GmbH, sind Experten für Korrosionsschutz für Industrieanlagen, Eisen- und Stahlkonstruktionen, Maschinen, Krananlagen und Rohrleitungen sowie Hallen, Garagen, Zäune oder Tanks. Wir beraten zur Werterhaltung. Und als Vertriebspartner des niederländischen Chemie-Konzerns „AkzoNobel“ haben wir Grundierungen, Zwischen- und Spezialbeschichtungen ebenso auf Lager wie vorgetönte Deckbeschichtungen – und fertigen auf Bestellung innerhalb kürzester Zeit nahezu jeden gängigen Farbton, egal ob nach RAL, Munsell, NCS oder British Standard. Unsere Kunden sind Großhändler, gewerbliche Malerbetriebe, Stahl- und Anlagenbaubetriebe und Zulieferer für die chemische, verarbeitende Industrie, Bergbau, Energie, Stahlhochbau und Papiergewinnung.

Wie sind Sie auf die Idee gestoßen?
Ich habe über 20 Jahre bei meinem jetzigen Hauptlieferanten – der International Farbenwerke GmbH Hamburg, die zum AkzoNobel Konzern gehört – gearbeitet und war zuletzt als kaufmännischer Leiter Nordeuropa. Dabei war ich unter anderem für die H&S Vertriebs GmbH in Nordrheinwestfalen zuständig. Als der Inhaber das Unternehmen übergeben wollte, dachte ich: Das ist meine Chance. Da es keinen potenziellen Nachfolger in der Familie gab und ich den Markt sehr gut kenne, war es für beide eine Win-Win-Situation. Ich habe von H&S die Kunden- und Preisliste und Kontakte  gekauft und SKE Beschichtungssysteme in Brackel im Landkreis Harburg gegründet.

Was macht Sie anders als andere?
Wir betreuen kleinere und mittlere Kunden direkt und bieten einen schnellen Service: Innerhalb von maximal drei bis vier Stunden antworten wir auf technische und kaufmännische Fragen, erstellen Angebote und technische Spezifikationen. Und innerhalb von 48 Stunden liefern wir deutschlandweit auch an Neukunden. Wir garantieren ständige Erreichbarkeit und umfassende Erfahrung. Durch diese Expertise und unser Netzwerk gelingt es uns, sowohl den regionalen als auch den nationalen und internationalen Markt zu versorgen.

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Mein klares Ziel ist es, weiter zu wachsen. Dabei habe ich speziell neue Kunden in Norddeutschland im Blick. Hier sehe ich Potenzial, da meine Vorgängerfirma in den vergangenen 30 Jahren aus Nordrheinwestfalen operiert hat. Es gibt in jedem Industriegebiet Lackverbraucher, man muss Sie nur kennen lernen. Und fest steht: Es gibt mit Beschichtungen viel Qualität zu gewinnen und Geld zu sparen. Auf dem Onshore-Markt habe ich bereits Fuß gefasst, tolle Möglichkeiten können sich ergeben in den Bereichen Marine-Schifffahrt, Aerospace oder Yachtlacke.

Was raten Sie anderen Jungunternehmern?
Haben Sie Mut! Auch mich hat die Selbstständigkeit anfangs etwas Überwindung gekostet, aber inzwischen weiß ich, dass alles richtig war. Wer also an seine Idee glaubt, sollte es als Gründer versuchen.  Und wenn es nicht klappt, gibt es immer eine zweite Chance.

Mein Glück wäre perfekt, wenn…
meine Familie gesund bleibt.