Für Sie gelesen

Buchhändlerin Anja Junker sitzt in ihrer Buchhandlung und hält ein aufgeschlagenes Buch in den Händen.
Foto: tonwert21.de
Anja Junker ist Inhaberin der Bücherstube vor Ort in Bardowick.

Das Caver des Buchs Neujahr von Juli Zeh ist weiß mit einer dunklen Brosche, auf der ein Käfer abgebildet ist.

Juli Zeh
Neujahr

Lanzarote, am Neujahrsmorgen: Henning will mit dem Rad den Steilaufstieg nach Femés bezwingen. Seine Ausrüstung ist miserabel, Proviant nicht vorhanden. Während er gegen Wind und Steigung kämpft, rekapituliert er seine Lebenssituation. Eigentlich ist alles in Ordnung, die Kinder gesund, der Job passabel. Aber Henning fühlt sich überfordert. Familienernährer, Ehemann, Vater – in keiner Rolle findet er sich wieder. Seit einiger Zeit leidet er unter Panikattacken, die ihn heimsuchen wie ein Dämon. Als er schließlich völlig erschöpft den Pass erreicht, führt ihn ein Zufall auf eine gedankliche Zeitreise in seine Kindheit. Schlagartig durchlebt er wieder, was ihn einmal fast das Leben gekostet und bis heute geprägt hat.
„Neujahr“ erzählt die atemberaubende Geschichte von zwei kleinen Kindern, die mitten im Ferienparadies in die Hölle geraten. Ebenso geht es um die Krise eines Mannes, der zwischen ungeklärten Geschlechterrollen zerrieben wird. Und um die existenzielle Frage, ob unser Leben bereits in der Kindheit vorbestimmt wird oder ob wir selbst es sind, die über Glück oder Unglück entscheiden. ISBN 978-3-630-87572-9, Luchterhand Literaturverlag, 20 Euro

 

Gelbes Cover mit schwarzer Schrift: Der Tod ist ein mühseliges Geschäft von Khaled Khalifa

Khaled Khalifa
Der Tod ist ein mühseliges Geschäft

Hussains Vater stirbt in einem Damaszener Krankenhaus. Sein letzter Wunsch: eine Bestattung in seinem Heimatdorf. Also beschließen die drei Geschwister ihren verstorbenen Vater in einem Minibus in den Norden Syriens zu transportieren. Was in früheren Zeiten problemlos zu bewältigen gewesen wäre, wird im Krieg zur fast unlösbaren Aufgabe. Straßensperren, rivalisierende Kampftruppen und eine Reihe skurriler Hindernisse stehen den Reisenden im Weg: An einem von Islamisten eingerichteten Checkpoint muss eine Religionsprüfung abgelegt werden. Und an einer anderen, wird sogar der Leichnam für eine Weile inhaftiert, weil sich der Name des Vaters auf einer Liste gesuchter Personen befindet. Während der langen Autofahrt hängen die drei Geschwister ihren Gedanken und Erinnerungen an das Familienleben nach.
Mit melancholischer Komik beschreibt Khaled Khalifa den Alltag in Syrien und gibt Einblick in die Struktur einer syrischen Familie. Ein wirklich außergewöhnlicher Road-Trip und ein Buch über Kinder und Väter, über aktuelle Verwüstungen und zeitlose Hoffnungen. ISBN 978-3-498-04702-3, Rowohlt Verlag, 20 Euro

Das Cover des Buchs "Unsere Grundrechte" von Georg Oswald ist rot. Unten sind schwarz-weiß-Fotografien von Menschen abgebildet.

Georg M. Oswald
Unsere Grundrechte

Wir halten uns für kritische, aufgeklärte Bürger, die ihre Rechte kennen. Doch wenn wir unsere Grundrechte aufzählen sollen, geraten wir ins Stottern. Das ist fatal. Denn in Zeiten, in denen Rechtspopulismus wieder salonfähig wird und die Demokratie in vielen Staaten wankt, brauchen wir die Grundrechte mehr denn je. Dieses Buch ist kein juristischer Kommentar, keine Staatsbürgerkunde, schon gar keine Sonntagsrede, sondern ein Realitäts-Check: Was versprechen die Grundrechte? Und was davon halten sie? Welche Grundrechte haben wir, wozu berechtigen sie und wozu nicht? Georg Oswald zeigt: Unsere Grundrechte sind alles andere als selbstverständlich. Wir müssen sie schützen. Und wir schützen sie am besten, wenn wir sie nicht zu Lippenbekenntnissen verkommen lassen, sondern sie anwenden, jeden Tag. ISBN 978-3-492-05882-7, Piper Verlag, 20 Euro