In dritter Generation Gastwirtin

Berufsbeste Ausbildungsabsolventin Lara-Agnetha Gwiasda
Foto: Andreas Burmann
Die berufsbeste Ausbildungsabsolventin Lara-Agnetha Gwiasda hat Restaurantfachfrau im Hotel Heide Kröpke gelernt und arbeitet jetzt im Betrieb ihrer Familie in Bothmer.

Mutter und Oma sind es bereits, Lara-Agnetha Gwiasda tritt in ihre Fußstapfen: Die 28-Jährige ist frisch gebackene Restaurantfachfrau und arbeitet nun im Familienbetrieb „Zur Linde“ in Bothmer bei Schwarmstedt. Schon als Kind wuselte sie zwischen den Gästen herum, schließlich wohnt die Familie im Gebäude der Gastwirtschaft mit Saalbetrieb. „Ich möchte den Betrieb weiterführen“, sagt sie.

Um zu der Entscheidung zu kommen, tatsächlich diesen Beruf erlernen zu wollen, brauchte Lara-Agnetha Gwiasda allerdings einen Umweg: Nach dem Abitur studierte sie zunächst Biologie. „Nach einigen Semestern aber merkte ich: Das ist nichts für mich. Ich brauche etwas Handfestes.“ Mit ihrer Ausbildung im Esseler Privathotels Dr. Lohbeck Hotel Heide Kröpke zur Restaurantfachfrau ist die junge Frau sehr glücklich. „Ich habe viel gelernt.“

Zurück im eigenen Familienbetrieb setzt sie als nächste Generation schon einiges um, das sie in der Ausbildung gelernt hat, „zum Beispiel im Bereich Dekoration“. Später kann sie sich vorstellen, den Restaurantmeister oder Betriebswirt abzulegen. Ihr Ziel im Beruf: „Ich möchte den Gästen einen schönen Abend oder Tag bescheren.“

Die stellvertretende Hoteldirektorin Britta Meier betont, dass sie als Betrieb „immer am Ball bleiben“ müssten, um ausreichend Azubis zu finden. „Wir zeigen Präsenz auf Messen und in Schulen, das funktioniert gut. Wir führen unsere Auszubildenden durch das ganze Haus und bieten ihnen alle Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln.“