Lasern mit Anspruch

Diplom-Designer André Berkmüller macht aus Standardprodukten außergewöhnliche Stücke – mit einem Laser der neuesten Generation und dem geschulten Blick für kreatives Design. Von Grit Preibisch

Wer sind Sie und was machen Sie?
Ich bin mit meinem Unternehmen „Laser*Labor“ ein Dienstleister für kreative Lasergravur und Laserschnitt. Zusammen mit einem befreundeten Produktdesigner mache ich aus Gewöhnlichem Außergewöhnliches. Ich graviere zum Beispiel Schilder, Trinkflaschen, Schlüsselanhänger oder Notizbücher – mit kreativen Entwürfen und einem starken Design-Fokus. Als Diplom-Designer liegt mir die optische Gestaltung hochwertiger Materialien sehr am Herzen. Ich gestalte, graviere und schneide Produkte für Privatpersonen, für Handel, Gewerbe und Agenturen – angefangen mit der kleinsten Auflage von eins bis zur Serienfertigung. Parallel dazu betreibe ich auch ein Designlabel mit personalisierbaren Produkten.

Wie sind Sie auf die Idee gestoßen?
Ich war mal auf der Suche nach einem personalisierten Geschenk – und bin nicht fündig geworden. Damals hatte ich die Wahl zwischen hochpreisigen Luxusprodukten und furchtbarem Ramsch. Ein gutes Mittelmaß fehlte. Diese Lücke will ich füllen – mit sehr gut gestalteten Produkten von hoher Qualität zu angemessenen Preisen. Außerdem war ich vorher sehr lang in Agenturen beschäftigt und wollte mich langsam lösen von der klassischen Agenturarbeit mit ihrem irren Maß an fragwürdigen Überstunden. Und mir gefällt die Arbeit an etwas Haptischem – eine gute Ergänzung zu meiner bisher größtenteils digitalen Arbeit.

Was machen Sie anders als andere?
Ich bringe das Können und ästhetische Verständnis eines Diplom-Designers mit und biete Kunden einzigartige Stücke zu angemessenen Preisen. Ich setze auf Qualität – bei den Designs und bei den Materialien. In meinem Sortiment gibt es zum Beispiel nur Trinkflaschen aus Edelstahl, und nicht aus billigem Aluminium. Außerdem achte ich auf jede Kleinigkeit, die den Unterschied macht zwischen einer gut und einer schlecht gestalteten Überschrift.

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Ich hätte gern eine eigene Werkstatt in Lüneburg – am besten mit einem angeschlossenen Ladengeschäft und Laufkundschaft. Im Moment arbeite ich in einer rundum professional ausgestatteten Werkstatt in meinem Wohnhaus in Hohnstorf. Ich würde aber sehr gern näher nach Lüneburg rücken. Außerdem wünsche ich mir natürlich mehr Privat- und Businesskunden.

Was raten Sie anderen Jungunternehmern?
Als Gründer muss man Durchhaltevermögen mitbringen. Eine Idee wird am Anfang möglicherweise von wenigen angenommen. Vielleicht muss man andere Kanäle ausprobieren oder die Idee modifizieren, bis sich die Idee durchsetzt. In jedem Fall sollte man wirklich dranbleiben und sich nicht entmutigen lassen.
Vervollständigen Sie den Satz: Mein Glück wäre perfekt, wenn…
… in einem Jahr mindestens die Hälfte aller Geschenkartikel der Stadt Lüneburg aus dem „Laser*Labor“ kommt.

Laser Labor

Steckbrief

Unternehmen: „Laser*Labor“

Website: www.laser-labor.com (und www.bloq-form.de)

Startkapital: 40.000 Euro

Gründungsdatum: 1. August 2016

Branche: Dienstleistung, Kreativwirtschaft

Idee: individuelle Produkte mit Laserschnitt und -gravur zu angemessenen Preisen

Laser Labor