Weltenbummler aus Celle

Sie waren in der großen, weiten Welt unterwegs – und sind nun im kleinsten Fachwerkhaus Celles gelandet: Andreas Sprenger und Tabea Siekermann haben nach vielen beruflichen Stationen in New York, London, Dubai, Shanghai, Südchina und Hamburg ihr Glück in Celle gefunden. In einem 16 Quadratmeter großen Geschäft verkaufen die Grafikdesigner seit Mitte Juni Poster, Grußkarten, Notizbücher, Geschenkpapiere, Taschen, Wohntextilien und Kinderkleidung. Außerdem bieten sie Wohnaccessoires, Keramik und Schmuck junger Labels an. „Unser Sortiment ist bunt gemischt, aber mit viel Liebe zum Detail ausgewählt oder selbst produziert und gestaltet“, sagt Andreas Sprenger: „Mit diesem Geschäft erfüllt sich ein Traum für uns. Wir sind nicht mehr ausschließlich digital unterwegs, sondern können jetzt auch die handwerkliche Tätigkeit unseres Berufs ausleben.“ Außerdem finden sie in Celle zurück zu ihren Wurzeln, zurück zu Familie, Freunden und Netzwerken. Andreas Sprenger ist gebürtiger Celler. Tabea Siekermann schätzt die Idylle der Fachwerkstadt und die Nähe zur Natur. „Wir bleiben weltoffen und können theoretisch weiterhin an jedem Ort der Welt arbeiten“, sagt Sprenger: „Aber unser Lebensmittelpunkt wird in Zukunft Celle sein.“

Die Wege der beiden kreativen Köpfe kreuzten sich vor vielen Jahren bei einer Marken- und Designagentur. Seitdem sind sie beruflich und privat ein Team. Gemeinsam haben sie die „Allernixe“ zum Leben erweckt. Das „Atelier für schöne Dinge“ ist Celles erstes Druck- und Designstudio mit Ladengeschäft samt hauseigenem Label. Produkte unter der Marke „Allernixe“ präsentierten Andreas Sprenger und Tabea Siekermann, zuvor viele Jahre als freiberufliche Designer tätig, erstmals bei einem Kreativ- und Designmarkt Anfang Juni in Celle. „Die Resonanz war durchweg positiv und der Andrang riesig“, sagt Siekermann. Gute Vorzeichen für ein eigenes Geschäft. Die passende Fläche war schnell gefunden. Dank eines Zufalls: In Vorbereitung einer Ausstellung kamen sie mit ihrer zukünftigen Vermieterin ins Gespräch. Das Haus stand leer, der Zeitpunkt war günstig. „Da mussten wir zugreifen“, sagt Sprenger: „Und plötzlich ging alles ganz schnell.“ Kaum war der Mietvertrag unterzeichnet, begannen die Vorbereitungen – bis zur Ladeneröffnung am 17. Juni. Seitdem müssen Sprenger und Siekermann den Verkauf im Ladengeschäft, Design-Aufträge für Kunden und Agenturen sowie die Produktion ihrer Eigenkreationen unter einen Hut bekommen. „Das gelingt – und macht Spaß. Wir lieben schließlich unsere Arbeit“, sagt Tabea Siekerman: „Schöne Mitbringsel und Souvenirs in modernem Stil, wie man sie aus anderen Urlaubsorten kennt, gab es bisher in Celle nicht. Diese Lücke schließen wir. Bisher läuft das Geschäft sehr gut. Besonders gefragt sind unsere selbstgestalteten Produkte mit regionalem Bezug, zum Beispiel unsere Turnbeutel mit Celle-Motiven.“ Die Kunden wissen offenbar die Qualität der Eigenkreationen zu schätzen: Die beiden Grafikdesigner gestalten ihre Produkte zeitaufwändig und per Hand mit traditionellen Techniken, unter anderem mit Sieb-, Linol- oder Buchdruck. Und sie achten auf Nachhaltigkeit: Sie drucken zum Beispiel größtenteils auf recyceltem Papier, verwenden Textilien aus hochwertiger Bio-Baumwolle und nutzen säurefreie Farben auf Wasserbasis. Für die Produktion müssen die beiden noch nach Hamburg in ihre Werkstatt-Räume fahren. „Das ist für den Übergang machbar. Wir sind aber schon auf der Suche nach größeren Räumen in Celle“, sagt Sprenger. Auch ein größeres Ladengeschäft wäre denkbar. Kreativ- und Druck-Workshops sowie ein Online-Shop sind in der Planung. Sie haben also noch viel vor, die Weltenbummler aus Celle.

Grit Preibisch

Sie haben ihr Glück in Celle gefunden: Tabea Siekermann und Andreas Sprenger
Andreas Sprenger in seinem Laden in Celle.
Allernixe: Tabea Siekermann
Andreas Sprenger und Tabea Siekermann fertigen stilvolle Mitbringsel aus Celle.