Die Junior-Chefin

Vanessa Niemann hat alle überrascht. Damals, im Sommer 2008, als sie das Abitur in der Tasche hatte. Plötzlich verkündete sie, dass sie BWL studieren und in das Familienunternehmen einsteigen möchte. Im kommenden Jahr soll sie Geschäftsführerin von MDS Messebau werden. Dann ist sie 30 Jahre jung.

Dabei hatte Vanessa Niemann doch mal Hotelkauffrau werden wollen. Später Bankkauffrau, zuletzt Lehrerin. Die Eltern Karsten und Nicole Niemann haben ihre drei Töchter in keine Richtung gedrängt, sie haben ihnen die Berufswahl selbst überlassen. „Aber ich habe gemerkt, dass ich den Unternehmergeist unserer Familie im Blut habe“, sagt Niemann rückblickend: „Mir wurde klar, dass ich auf jeden Fall Führungskraft werden möchte.“ Schon während der Schulzeit hatte sie Praktika absolviert, immer dann, wenn sie einen neuen Berufswunsch hatte. Sie lernte viel – aber vor allem, was sie nicht wollte. Nämlich immer nur die Ideen ihrer Vorgesetzten umsetzen. Es dämmerte ihr: „Ich muss wohl doch mein eigenes Ding machen.“

Nach einem zielstrebigen Studium und regelmäßigen Jobs in den Semesterferien begann Vanessa Niemann vor sechs Jahren, Vollzeit in dem Unternehmen zu arbeiten, das ihre Großeltern 1978 gründeten: MDS Messebau in Buchholz in der Nordheide, ein Full-Service-Anbieter für Messedienstleistungen mit fast 50 Mitarbeitern. Heute hat sie die Vertriebs- und Marketingleitung; gemeinsam mit den Eltern übernimmt sie alle Führungsaufgaben. Es ist hier wie so oft: Im Büro arbeiten viele Frauen, die Handwerker sind meistens Männer. Gerade unter den Tischlern sei es für sie nicht leicht gewesen, sich Respekt zu erarbeiten, sagt Niemann. Als Mittzwanzigerin. Direkt von der Uni. Tochter des Chefs.

Mittlerweile haben alle Beteiligten ihre Erfahrungen gemacht: Die Junior-Chefin lernte, mit Herausforderungen umzugehen, entwickelte ihre Führungskompetenz, fand ihren persönlichen Stil. Die Mitarbeiter schätzen ihre Fähigkeit, geschickt mit Kunden zu verhandeln und dem Team den Rücken zu stärken. Seit Vanessa Niemann bei MDS Messebau etwas zu sagen hat, agiert das Unternehmen nicht nur europa-, sondern auch weltweit. Den Umsatz mit Kunden aus Drittländern konnte sie deutlich steigern.

Auf ihrem Weg geholfen hat Vanessa Niemann der Austausch mit anderen Unternehmern. Sie engagiert sich im Verband „Die jungen Unternehmer“, ist Regionalvorsitzende für die Metropolregion Hamburg und seit Kurzem auch stellvertretende Bundesvorsitzende. „Hier begegne ich Menschen, die in ähnlichen Situationen sind oder waren“, sagt Vanessa Niemann: „Das hilft enorm im alltäglichen Geschäft.“ Viel Wissen, neue Ideen, aber auch Aufträge seien durch den Verband initiiert, bekennt die 29-Jährige.

Ihr eigenes Ding – das macht Vanessa Niemann bei MDS Messebau, das kann sie sich aber auch woanders vorstellen. Sie schließt nicht aus, parallel zu ihrer Tätigkeit im Familienbetrieb selbst ein Unternehmen zu gründen. „Ich habe viele Ideen“, sagt die junge Frau: „Da juckt es mich schon manchmal in den Fingern, eine intensiver zu verfolgen.“ Das gehe vielen Nachfolgern so, hat sie gehört. Die Erfahrungen bei MDS Messebau werden ihr sicher dabei helfen.

Christina Betz

Vanessa Niemann, MDS Messebau in Buchholz