Was Gründer brauchen

Jeder zweite Unternehmer im IHK-Bezirk ist über 50 Jahre alt. In manchen Branchen und Landkreisen liegt der Anteil einer aktuellen IHK-Auswertung zufolge sogar deutlich höher. Angesichts dieser alarmierenden Zahlen, muss man sich fragen: Gehen unserer Region bald die Unternehmer aus?

Um hier für einen Anschub zu sorgen, entwickelt unsere IHK mit Partnern neue Angebote für Gründer: Der Trägerverein für eine neue regionale Crowdfunding-Plattform namens „Heidecrowd“ wurde jetzt gegründet. Ziel ist es, eine neue Online-Finanzierungsoption und Öffentlichkeit für interessante Geschäftsideen zu schaffen. Außerdem bereitet unsere IHK eine Transparenzplattform zur regionalen Gründungsförderung vor und feilt mit Partnern an neuen Vernetzungs- und Veranstaltungsformaten, die Gründer  mit anderen Gründern, Experten und erfahrenen Unternehmern zusammenbringen.

Vieles muss einfacher werden – Stichwort Steuerbürokratie. Gründer sollten ihre Umsatzsteuervoranmeldung nicht mehr monatlich, sondern vierteljährlich erledigen dürfen. Ein weiterer Hebel wären Anlaufstellen, an denen Gründer möglichst viele Anträge und Genehmigungen an einer Stelle einholen könnten. Längst überfällig ist, dass Verwaltungen sich der Digitalisierung stellen – und endlich flächendeckend die meistgenutzten Leitungen online anbieten.

Die wohl größte Herausforderung aber ist, für ausreichend Nachwuchs in der regionalen Wirtschaft zu sorgen. Junge Menschen haben heute immer mehr Karrierealternativen – Unternehmer werden, muss eine davon sein. Deshalb ist es wichtig, schon an Schulen und Hochschulen Leidenschaft für Unternehmertum zu schaffen. Dabei sind wir alle gefragt. Schließlich geht es um die Zukunft unserer Region.

Anke Tielker, Unternehmensberaterin und Mitglied der IHK-Vollversammlung
Unternehmensberaterin Anke Tielker ist Mitglied der IHK-Vollversammlung und engagiert sich in zahlreichen Gründungsnetzwerken.