„Ich wollte mir selbst treu bleiben“

Während der Vertragsverhandlungen mit der neuen Versicherungsgruppe, die seine Partnergesellschaft übernommen hatte, entschied Andreas Schröder sich zu dem Wechsel vom gebundenen Versicherungsvertreter zum freien Versicherungsmakler – und gründete die Heide-Assekuranz Versicherungsmakler e.K. Schon länger trug er sich mit dem Gedanken, und mit den neuen Konditionen verstärkte sich das Gefühl: „Ich finde mich nicht wieder.“

Schröder, der seit 1995 im Versicherungsgeschäft ist, sieht seine Stärke in der Beratung im Bereich private Krankenversicherung (PKV). „Ich will dem Kunden nichts aufschwatzen, sondern suche Alternativtarife, die mindestens gleichwertige Leistungen für weniger Geld bieten.“ Tarifoptimierung, wie es im Fachjargon heißt, war schon lange Schröders Steckenpferd. Nicht immer ging dieser Anspruch konform mit den Interessen der Gesellschaft, die mehr verdiente, wenn Schröder die PKV-Tarife seiner Kunden weniger ambitioniert optimierte. Er selbst profitierte dabei auch nur bedingt: „Eine Provision gab es nur für ein Upgrade. Für eine Produktminderung gab es nichts“, sagt Schröder, der aufgrund seiner Beratung aber oft das Vertrauen der Kunden gewann, die dann auch andere Versicherungen bei ihm abschlossen oder ihn weiterempfahlen.

Finanzielles Risiko ließ ihn hadern

Rund 400 Kunden zählte er, als er sich 2014 von seiner Muttergesellschaft lossagte. Alle hat er mit diesem Schritt verloren, denn sie gehörten offiziell der Versicherung und nicht dem Makler Schröder. „Ich habe mich immer wieder gefragt, ob ich die gesicherte Existenz aufgeben soll, denn auch Fördergelder konnte ich nicht beanspruchen, weil ich für die meisten Programme nicht mehr als Existenzgründer galt“, schildert er die Situation. Das finanzielle Risiko habe ihm die Entscheidung nicht leicht gemacht. Immer wieder diskutierte er den Schritt mit seiner wichtigsten Ratgeberin: seiner Frau. „Sie sagte, ich müsse mir selbst treu bleiben. Und damit war die Sache eigentlich klar.“

Inzwischen haben Schröder und sein zweiköpfiges Team sich rund die Hälfte seines einstigen Kundenstamms wieder aufgebaut. „Eine Leistung, auf die ich stolz bin“, sagt PKV-Spezialist, der weiterhin auf Tarifoptimierung setzt und ebenso das gesamte Spektrum klassischer Versicherungen abdeckt. Ob er heute wieder genauso entscheiden würde? Andreas Schröder weiß es nicht: „Der Markt ist übersättigt, den eigenen Kundenstamm auszubauen ein mühseliges Geschäft. Aber es macht mir immer noch Spaß, meinen Kunden zu helfen und ich fühle mich am richtigen Platz.“