Kishan muss bleiben

Das Anders-Hotel Walsrode setzt sich auf ganz besondere Weise für ihren Auszubildenden Kishan ein – mit Protestaktionen online und auf dem Walsroder Rathausplatz. Der angehende Hotelfachmann soll auf Veranlassung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge in seine Heimat Nepal zurückkehren. Seine Kollegen, die ihn während seiner fast dreijährigen Ausbildung kennen und schätzen gelernt haben, sehen das anders und haben den Hashtag #Kishanmussbleiben ins Leben gerufen. Auf ihrer Homepage haben sie alle Fakten (Anders-Hotel Walsrode: Kishan muss bleiben) zusammengestellt – und beschreiben den Nepalesen als geschätzte Arbeitskraft: „Kishan ist äußerst beliebt bei uns, lacht fast immer, hat hier perfekt Deutsch gelernt, hat manchen Gast verzaubert, uns alle durch seine Freundlichkeit begeistert.“ Den Worten lassen die Hotelangestellten Taten folgen. Bei einer Protestaktion auf dem Walsroder Rathausplatz haben sie zusammen mit Lehrern und Schülern der BBS Soltau sowie weiterer Soltauer in Ansprachen und Sprechchören Politik und Verwaltung aufgefordert, sich für den Nepalesen einzusetzen. Journalisten ist mit dabei gewesen und berichtet: „Mittlerweile haben sich Vertreter des Landkreises sowie Politiker gemeldet, die den Fall überprüfen lassen wollen. Kishan, so war aus dem weiten Rund zu hören, wird seine Chance bekommen. Die Ausländerbehörde des Heidekreises hat sich eingeschaltet, Äußerungen am Rande dieser Veranstaltungen machen Mut.“