Junge Firma aus Uelzen dreht Spielfilm

Timon Kraatz, Antonia Schmitz und Luzian Massarrat stehen nebeneinander und halten einen Mikrophon mit Windpuschel und eine Kamera in den Händen.
Foto: CFT Productions
Neben Timon Kraaz als Geschäftsführer zum CFT-Productions-Team gehören Luzian Massarrat als künstlerischer Leiter sowie Antonia Schmitz für Kundenbetreuung und Audio-Umsetzung.

Es ist Deutschlands größtes Nachwuchsfilmprojekt, es wird noch in diesem Jahr in die Kinos kommen, und seine Keimzelle liegt in der Region: „Nie wieder“ heißt der erste abendfüllende Spielfilm der jungen Firma CFT Productions aus Uelzen, die auch Imagefilme für Unternehmen produziert.

Szene vom Filmdreh: Links steht eine Gruppe mit Mikrophonen und Kamera, rechts sielen die Schauspieler eine Szene. Szene aus dem Kinofilm „Nie wieder“: Jugendliche wehren sich gegen Ausbeutung und Menschenhandel.

Foto: CFT Productions/TN-Photo-News

Ein fiktives Entwicklungsland, in dem Mitglieder einer Miliz Dörfer plündern und Erwachsene verschleppen, um mit ihnen Menschenhandel zu treiben. Eine Gruppe Kinder und Jugendlicher, die sich zusammentut und beginnt, sich dagegen zu wehren: Das ist die Geschichte von „Nie wieder“, verpackt in guter Unterhaltung und spannender Action.

„Ich denke, der Film wird die Menschen begeistern“, sagt Timon Kraaz. „Er ist frisch und neu, spannend und gleichzeitig mit einer starken Aussage.“ Timon Kraaz ist der Geschäftsführer von CFT Productions, gegründet Anfang 2019. Gerade 19 Jahre alt, hat Kraaz voriges Jahr Abitur am Herzog-Ernst-Gymnasium in Uelzen gemacht – und währenddessen den Spielfilm gedreht.

Mit dem Filmen begonnen hatte Timon bereits als Schüler vor sechs Jahren. Als das normale Räuber-und-Gendarm-Spiel ihm zu langweilig wurde, begann er damit, Kurzfilme mit einer kleinen, einfachen Digitalkamera zu drehen. Und das machte ihm so viel Spaß, dass er einfach nicht aufhörte damit.

„Nie wieder“ ist der erste abendfüllende Spielfilm des CFT-Productions-Teams, das in den vergangenen Jahren auf drei zentrale Köpfe angewachsen ist: Neben Timon Kraaz als Geschäftsführer sind das Luzian Massarrat als künstlerischer Leiter sowie Antonia Schmitz für Kundenbetreuung und Audio-Umsetzung.

48 Drehtage, rund 300 Mitwirkende und 25.000 Euro Etat

48 Drehtage in Lüneburg, Uelzen, Hamburg, Hannover, im Harz und im Museumsdorf Hösseringen haben die jungen Leute gebraucht, bis sie alle Szenen im Kasten hatten. Danach ging es an den Schnitt und die nachträgliche Farb- und Lichtbearbeitung, auch die Musik ist eigens für diesen Film komponiert worden.

Ein Etat von gerade einmal 25.000 Euro stand den jungen Machern zur Verfügung – eine Hälfte durch Sponsoren finanziert, die andere Hälfte aus der eigenen Kasse. Denn CFT Productions hat nicht nur bereits Preise bei der Heide-Wendland-Filmklappe und der Niedersachsen-Filmklappe für seine Kurzfilme gewonnen, sondern auch einige Auftragsarbeiten für Kunden in der Region erledigt. „Damit finanzieren wir indirekt den Spielfilm“, sagt Kraaz. Aufträge nimmt die Firma auch in Zukunft gern an: „Wenn Unternehmen Interesse an Imagefilmen oder Erklärvideos haben, machen wir das gerne. Solche Einnahmen werden es uns auch in Zukunft ermöglichen, weitere Spielfilme zu drehen.“

Insgesamt rund 300 Menschen, von jung bis alt, etwa ein Drittel von ihnen Schülerinnen und Schüler, haben bei „Nie wieder“ mitgearbeitet. Bis Ende Mai soll der Film fertig sein. Dann geht es an den Vertrieb: Ob die jungen Uelzener das selbst in die Hand nehmen und dafür Sponsoren suchen oder die Arbeit an einen professionellen Verleih abgeben werden, steht noch nicht fest. Eins aber schon: dass er tatsächlich im Kino laufen wird. „Daran haben wir keinen Zweifel“, sagt Kraaz.