Kampagne wirbt für Ausbildung

Ein junge Mann und eine junge Frau stehen nebeneinander. Sie hat ihren Arm locker auf seine Schulter gelegt. Beide tragen weiße T-Shits mit einem blauen Kreis auf der Brust, darin die Aufschrift
Foto: tonwert21.de
Jan-Ole Deimling und Malin Morzik legen mit einer Ausbildung bei der IHK Lüneburg-Wolfsburg den Grundstein für ihre Karriere. Die Betriebe aus Handwerk, Industrie und Handel bieten zusammen mehr als 300 Ausbildungsberufe.

„Wenn es um den Berufseinstieg geht, haben junge Menschen oftmals viele Fragen. Mit ,Moin Future‘ wollen wir den Schülerinnen und Schülern Antworten auf Augenhöhe geben – und ihnen die vielfältigen Möglichkeiten zeigen, die ihren eine Ausbildung einem regionalen Unternehmen bietet“, sagt Dana Schumacher, IHK-Projektkoordinatorin der Ausbildungskampagne Moin Future. „Die Betriebe aus Handwerk, Industrie und Handel bieten zusammen mehr als 300 Ausbildungsberufe – das sind Top-Karrierechancen unmittelbar vor der Haustür.“

Auf einem Handybildschirm ist ein junger Mann zu sehen, der hintergrund ist blau und anhand eines Play-Buttons erkennt man, das es eine Szene in einem Video ist. Die Kampagne setzt auf authentische Vorbilder: Timon Steep lernt Immobilienkaufmann und stellt im Moin-Future-Video seine Ausbildung bei der Immobilien Südheide EG in Celle vor.

Foto: moin-future.de

Die Ausbildungskampagne setzt dabei auf authentische Vorbilder: Auf der Website www.moin-future.de berichten junge Azubis regionaler Unternehmen über ihre Ausbildung und tauschen sich mit einem älteren Kollegen über Ausbildung, Karriere- und Lebenswege aus. Dazu bündelt die Online-Plattform Informationen, Termine und weiterführende Links rund um die duale Berufsausbildung. „Die Moin-Future-Kampagne lebt von einem guten Netzwerk. Daher freuen wir uns, wenn andere Organisationen uns über Messen und Veranstaltungen zur Berufsorientierung junger Menschen in der Region Nordostniedersachsen informieren“, appelliert Schumacher.

Das Foto zeigt ein Plakat für die 8. Nacht der Ausbildung in Lüneburg am 22. November 2018 Auch über Instagram informiert die Kampagne über Veranstaltungen zur Berufswahl.

Foto: www.instagram.com/moinfuture

Damit die Informationen die jungen Menschen erreichen, bereitet das Moin-Future-Team die Botschaften für den Moin-Future-Instagram-Kanal (www.instagram.com/moinfuture) auf. „Aus den IHK-Umfragen wissen wir, dass nach wie vor auch die Eltern bei der Berufsorientierung eine wichtige Rolle spielen. Sie sprechen wir über die IHK-Facebookseite (www.facebook.com/ihklw) an“, sagt Schumacher, die ebenso die Lehrer im Blick hat: In enger Kooperation mit der Landesschulbehörde erarbeitet das Moin-Future-Team Unterrichtsmaterial zur Berufsorientierung.

Hinter der Kampagne stehen unsere IHK als Projektträger von „Moin Future“, die Handwerkskammer (HWK) Braunschweig-Lüneburg-Stade sowie die Landkreise Celle, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg und Uelzen. Im Rahmen der Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen wird „Moin Future“ mit 168.000 Euro aus ESF- und Landesmitteln gefördert.

Mitmacher gesucht!

Porträt Dana Schuhmacher Dana Schumacher ist Projektmanagerin der Ausbildungskampagne Moin Future.

Foto: ihk/tonwert21.de

Organisationen und Institutionen, die ihre Termine und Veranstaltungen rund um die Berufsorientierung über die Moin-Future-Kanäle verbreiten möchten, sind herzlich eingeladen, sich an Dana Schumacher zu wenden, Tel. 04131 742-185.

„Wir setzen auf zielgruppengerechte Kommunikation und ein breites Netzwerk“, sagt Dana Schumacher. „Für mehr besetzte Ausbildungsplätze. Vor allem aber, um jungen Menschen den besten Start in ihre berufliche Zukunft zu bieten.“