Leuphana fördert digitales Unternehmertum

Fünf Professoren der Leuphana Universität stehen um einen Tisch herum, auf dem Laptops stehen.
Foto: Leuphana
Das Professoren-Team des Leuphana-Projekts "Regionales Unternehmertum in der digitalen Ökonomie" (v.l.): David Loschelder, Paul Drews, Burkhardt Funk, Markus Reihlen und Thomas Gegenhuber.

Die Leuphana Universität Lüneburg will die Bedingungen für digitales Unternehmertum in der Region Lüneburg verbessern und hat dafür das Projekt „Regionales Unternehmertum in der digitalen Ökonomie“ ins Leben gerufen. Es ist Teil des Verbundprojekts „Digit@l Entrepreneurship“, das die Leuphana gemeinsam mit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften auf den Weg gebracht hat. Ziel ist es, die Chancen und Herausforderungen für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region Lüneburg zu analysieren und praktische Handlungsempfehlungen zu erarbeiten.

Dienstleistungen, Produkte und Vertrieb an digitalen Wandel anpassen

„Die Themenpalette reicht von der Entwicklung von Digitalisierungsstrategien und Geschäftsmodellen über den Einsatz neuer Organisationsformen und der Förderung individueller digitaler Kompetenzen bis zur Analyse von komplexen Daten“, sagt Projektleiter ist Prof. Dr. Markus Reihlen. Gemeinsam mit seinen Professoren-Kollegen Paul Drews, Burkhardt Funk, Thomas Gegenhuber und David Loschelder aus der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Leuphana, will Reihlen Unternehmen dabei unterstützen, ihre Leistungen und Produkte sowie deren Vertrieb den Risiken und Potenzialen des digitalen Wandels anzupassen und auch Neugründungen mit digitalen Geschäftsmodellen fördern. Das Projekt „Regionales Unternehmertum in der digitalen Ökonomie“ wird über drei Jahre mit rund einer Million Euro vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Land Niedersachsen gefördert.

Start-ups und Mittelstand sollen voneinander lernen

„In dem Projekt bündeln wir unsere Kompetenzen aus den Forschungsbereichen Digitale Transformation und Entrepreneurship. Wir wollen in einen fruchtbaren Austausch mit den Unternehmen in der Region kommen“, sagt Prof. Dr. Paul Drews, Sprecher des Leuphana-Forschungszentrums Digitale Transformation. Für diesen Austausch sollen vielfältige Formen der Zusammenarbeit sorgen: Die Projektbeteiligten sollen voneinander lernen und gemeinsame Fragestellungen ebenso wie innovative Aktivitäten entwickeln. Angestrebt wird der Aufbau eines dauerhaften Netzwerks, an dem neben den regionalen Partnern auch der Kooperationsservice der Leuphana Universität beteiligt ist.

Zu den Projektpartnern der Leuphana gehören sowohl etablierte global agierende Unternehmen als auch Start-ups aus der Region Lüneburg: Bionic Production GmbH, Dedon GmbH, esyoil GmbH, Heyho GmbH, Madmonk GmbH, Magnesia GmbH, Vonmählen GmbH, web-netz GmbH und Werum IT Solutions GmbH. Wissenschaftliche Verbundpartnerin ist Professorin Kirsten Wegner von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Suderburg. Sie bearbeitet ein Teilprojekt zur Untersuchung des Digitalisierungsgrads logistischer Prozesse von kleinen und mittelständischen Unternehmen.