Lünale-Preise für innovative Unternehmen

Jürgen Enkelmann steht am Sprecherpult auf einer Bühne.
Foto: Andreas Tamme/tonwert21.de
Lünale-Gastgeber Jürgen Enkelmann betonte, dass die Lünale in diesem Jahr besonders wichtig sei, denn sie zeige, dass es neue, innovative Entwicklungen gibt.

Eine große Gala gab es diesmal nicht, die Auszeichnung der Lünale-Preisträger Mitte November wurde online aus dem Castanea Forum übertragen. „Wir teilen das Schicksal vieler Veranstalter, die ihre Konzepte an die Entwicklung der Corona-Pandemie anpassen müssen“, sagt Veranstalter Jürgen Enkelmann, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH für Stadt und Landkreis Lüneburg (WLG). Die Veranstaltung wegen der Pandemie komplett abzusagen, sei für die WLG nicht infrage gekommen, denn gerade in diesem Jahr sei es besonders wichtig zu zeigen, dass es neue und interessante Entwicklungen gibt.

Wirtschaftsminister Althusmann eröffnet Lünale

Angesichts der aktuellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie betonte Dr. Bernd Althusmann, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, in seiner Videobotschaft die Bedeutung der „Entlastungsoffensive Mittelstand – Agenda für Bürokratieabbau“. Althusmann mahnte eine pragmatische Umsetzung rechtlicher Vorgaben unter Ausschöpfung vorhandener Handlungsspielräume an.

Eingerahmt durch Musik-Acts aus der 1st-Class-Session und moderiert von Britta Focht, Schauspielerin am Theater Lüneburg, wurden die Lünale-Wirtschaftspreise verliehen. Dabei wurde auch ein Beispiel für das soziale Engagement von Unternehmen präsentiert: Unter der Dachmarke „Lüneburgs Lieblinge“ haben sich vor einem Jahr Einzelhändler, Restaurantbesitzer und weiteren Dienstleister zu einem lokales Partnernetzwerk zusammengeschlossen, um das Interesse von Kunden stärker auf regionale Angebote zu lenken.

Lüneburgs Lieblinge für Engagement geehrt

Zu diesem Zeitpunkt war Covid-19 noch kein Thema – dennoch stand das Netzwerk, schon kurz nach seiner Gründung, vor dieser großen Bewährungsprobe. „Das es dennoch bereit war, mit Verkaufserlösen aus einem Onlineshop die Lüneburger Kindertafel zu unterstützen ist ein Beispiel dafür, dass es gerade jetzt positive Impulse braucht, um die regionale Wirtschaft weiter zu entwickeln und den Zusammenhalt der Gesellschaft zu sichern“, betonte Jürgen Enkelmann.

Die Lünale-Preisträger

Leuphana-Gründungsideenpreis für Messsystem „maschibo“

Timo Elend und Dean Roberts haben die Jury ihrer Idee „maschibo“ überzeugt –ein neuartiges Messsystem, das eine Datenerfassung in Maschinenparks ermöglicht und damit die Grundlage für eine Prozessanalyse und die Digitalisierung von Fertigungsprozessen liefert. Ausgelobt wurde der Preis von der Rainer Adank Stiftung mit Unterstützung der NBank. Die Jury ergänzten Vertreter der Leuphana Universität und des Innovations- und Gründungszentrums e.novum.

Evomotion GmbH erhält den Gründerpreis Impuls

Für ihre Entwicklung „evomove“ hat die Evomotion GmbH den Gründerpreis Impuls erhalten. Das Gerät verbessert in Kombination mit Orthesen über eine Muskelstimulation die Gehfähigkeit. Mit dem Produkt ist der 2016 in Lüneburg gegründete Medizintechnikhersteller auch international erfolgreich. Der Gründerpreis Impuls wurde von der Sparkasse Lüneburg und der Volksbank Lüneburger Heide e.G.

Handwerkspreis für die Heidenreich GmbH

Die Heidenreich Elektrotechnik und Elektromaschinenbau GmbH beeindruckte die Preisjury mit einer im Unternehmen entwickelten sicheren Lösung für die Montage von Radgewichten bei Ackerschleppern. Die flexible Reaktion auf Kundenanforderungen und die Offenheit für neue Technologien führe dazu, dass die aktuell mehr als 90 Beschäftigten des Handwerksbetriebs für namhafte Kunden im In- und Ausland tätig sind, so die Jury. Preisstifter sind die Sparkasse Lüneburg und die Volksbank Lüneburger Heide e.G.