„Mein Bauchgefühl muss stimmen“

Ellen Laas PlantTec
Foto: tonwert21.de
Ellen Laas ist als Chief Operating Officer (COO) bei PlanTec Medical verantwortlich für die Bereiche Finanzen, Personal und internationale Vertragsverhandlungen.

Ein gutes Team, gute Berater und Freunde, „bei denen man sich auch einfach mal ausweinen kann“ sind das Wichtigste für Ellen Laas. Vor elf Jahren hat sich die Betriebswirtschaftlerin zusammen mit ihrem Mann, dem Chirurgen Prof. Dr. Joachim Laas, im Gesundheitswesen selbstständig gemacht. Ihr Unternehmen PlantTec Medical GmbH in Lüneburg entwickelt, produziert und vertreibt Medizinprodukte auf pflanzlicher Basis, die zur Blutstillung und zur Verhinderung von Verwachsungen bei Operationen verwendet werden. Ihr Mann ist Managing Director, Ellen Laas kümmert sich als COO um Finanzen, Personal und internationale Vertragsverhandlungen.

„Zu Beginn, als mein Mann und ich noch alles selbst gemacht haben, war ich in vielen Verhandlungen die einzige Frau, hatte zudem sehr oft mit Chirurgen zu tun, die sich schwer taten mit mir als Frau ohne akademischen Titel und Nicht-Medizinerin.“ Laas erinnert sich an Veranstaltungen, auf denen Männer sie auflaufen ließen. „Die wollten mir zeigen, dass sie das Heft in der Hand haben, das waren manchmal sehr unangenehme Situationen.“

Aus ihrer Zeit in der Krankenhausverwaltung weiß sie: „Gerade die Chirurgie ist sehr hierarchisch strukturiert. Das macht ja auch Sinn – im Operationssaal muss jemand das Sagen haben. Doch diese Art der hierarchischen Führung zieht sich auch außerhalb weiter.“ Sie habe oft erlebt, wie Männer sie in Diskussionen einfach übergangen, ihre Argumente übernahmen und als die eigenen verkauften, keine Fehler eingestanden. Laas: „Ich dachte lange, ich müsse mir als Frau einen männlichen Führungsstil aneignen. Aber das ist überhaupt nicht so. Mir ist wichtig, zu den Entscheidungen, die ich treffe, zu stehen, auch zu den Fehlentscheidungen. Und bereit zu sein, immer wieder über mich nachzudenken und mein Verhalten zu reflektieren.“

Ellen Laas

Auf einer Veranstaltung unserer IHKLW lernte sie eine Frau kennen, von der sie sich coachen ließ. „Bei ihr habe ich gelernt, nicht darauf zu warten, dass Männer ganz ergriffen nicken, wenn ich etwas sage. Sondern bei mir zu bleiben und klar zu formulieren, was ich möchte. Diese Erkenntnis hat mir sehr geholfen“, erinnert sie sich.

Nun hat sie ihren eigenen Führungsstil: „Als Frau mache ich Dinge anders als ein Mann. Mein Bauchgefühl muss stimmen. Wenn ein möglicher Partner von Anfang an kompliziert ist, lasse ich lieber die Finger von einer Geschäftsbeziehung.“ Auch bestehe sie nicht auf ihrer Meinung: „Ich kann akzeptieren, überstimmt zu werden. Kürzlich gab es für neues Marketingmaterial mehrere Entwürfe zur Auswahl. Das Team fand einen anderen Entwurf gut. Natürlich hätte ich sagen können, ich entscheide mich trotzdem für meinen Favoriten. Aber ich habe mich überzeugen lassen.“

Ihr Mann sei bei Führungsthemen oft anderer Meinung. „Er hat da eher die Basta-Mentalität und findet mich zu kooperativ. Ich suche lieber das Gespräch als Druck auszuüben.“ Einig sind sich die Eltern einer erwachsenen Tochter darin, Arbeitsbedingungen bieten zu wollen, innerhalb derer sich alle wohl fühlen. Aktuell arbeiten neun Frauen und fünf Männer zwischen 26 und 60 Jahren bei PlantTec Medical. Laas: „Unterschiedliche Erfahrungen bringen unterschiedliche Ideen.“