Applaus für die Metropolitaner 2019

Gruppenfoto von 5 Menschen auf einer Bühne.
Foto: Philip Erpenbeck
Die Gründer des Deichbrand Festivals in Cuxhaven Marc Engelke und Daniel Schneider, der Verein „Inklusion Muss Laut Sein‘‘ und der Wildpark Eekholt sind die Metropolitaner 2019.

Die Metropolitaner des Jahres 2019 stehen fest: Ausgezeichnet wurden die Gründer des Deichbrand Festivals in Cuxhaven, Marc Engelke und Daniel Schneider, der Verein „Inklusion Muss Laut Sein‘‘ und der Wildpark Eekholt. Aus den 15 Favoriten des Online-Votings, an dem sich rund 5.000 Menschen beteiligt haben, gingen sie als Sieger hervor. Bei einer feierlichen Gala wurden die Preise am 27. Juni in der Hamburger Elbphilharmonie verliehen.

Gala in der Elbphilharmonie

Unter der Schirmherrschaft der Regierungschefs der vier norddeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg ehrt die Metropolregion Hamburg damit Menschen, Vereine, Stiftungen und Unternehmen, die sich täglich für das Wohl der Region einsetzen. Projektinitiator ist der Unternehmensbeirat der Metropolregion Hamburg in Kooperation mit Ländern, Kreisen, Kommunen, Handels- und Handwerkskammern sowie den Wirtschafts- und Sozialpartnern. Zu den Gästen der Preisverleihung zählten unter anderem Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Reinhard Meyer, Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant der Elbphilharmonie, Schauspielerin Sandra Quadflieg sowie Pianist und Dirigent Justus Frantz wurden die drei Awards verliehen. Durch den Abend führt der Metropolitaner-Pate und Moderator und Michel Abdollahi.

Deichbrand-Festival-Gründer beweisen Liebe zum Norden

In der Kategorie Menschen aus der Region fiel die Publikumswahl auf die beiden Mitbegründer des Deichbrand Festivals in Cuxhaven Marc Engelke und Daniel Schneider. SAT-1-Moderator Christian Wackert stellte die beiden in seiner Laudatio vor: „Es ist das Durchhaltevermögen, es ist die Liebe zum Norden von Marc Engelke und Daniel Schneider, die dafür sorgen, dass das Deichbrand als eines der großen Rockfestivals Deutschlands seit 2011 jährlich ausverkauft ist. Von Hamburg aus organisieren die beiden das Festival am westlichsten Ende der Metropolregion Hamburg und haben damit ein großartiges Event für die Menschen in der gesamten Metropolregion geschaffen.‘‘

Musik-Verein steht für gelebte Inklusion

In der Kategorie Vereine und Stifungen geht der Preis an die Initiative „Inklusion Muss Laut Sein‘‘. Metropolitaner-Patin und Laudatorin Kirsten Bruhn, Paralympic Goldmedaillen-Gewinnerin im Schwimmen, freute sich besonders über diesen Preis: „Musikfans gemeinsam auf Festivals, egal ob behindert oder nicht, das ist gelebte Inklusion! Seit zehn Jahren setzen sich die Macher für immer mehr Teilhabe im Bereich Kultur ein. Mittlerweile sind über 1.700 ehrenamtliche Buddies und Begleiter aktiv und besuchen gemeinsam Festivals in der Metropolregion Hamburg. Die selbstbestimmte Begegnung auf Augenhöhe lässt dabei die Buddies schnell zu Freunden werden.‘‘

Wildpark Eekholt überzeugt mit Bildungsangeboten

In der Kategorie Unternehmen setzte sich der Wildpark Eekholt durch. In ihrer Laudation erklärte Christi Degen, Hauptgeschäftsführerin der Handelskammer Hamburg: „Durch die vielfältigen Bildungsangebote, die insbesondere auf Kinder und Jugendliche ausgerichtet sind, können die Menschen die Natur auch unmittelbar erfahren und viel über die ökologischen Zusammenhänge und natürlich insbesondere über die Tiere, die in unserem Umfeld leben, erfahren. Damit leistet der Wildpark nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Bildung und zum Naturschutz, sondern auch zur Integration von Stadt und Land und zum Miteinander von Mensch und Natur in unserer Metropolregion.‘‘

Zusätzlich zu dem Award wurden in den beiden Kategorien „Menschen aus der Region‘‘ und „Vereine und Stiftungen‘‘ Geldpreise von je 2.500 Euro für die Unterstützung der Projekte vergeben.

Prominent besetzte Jury

Initiiert hat den Metropolitaner Award der Unternehmensbeirat der Metropolregion Hamburg in Kooperation mit Ländern, Kreisen, Kommunen, Handels- und Handwerkskammern, darunter die IHK Lüneburg-Wolfsburg, sowie den Wirtschafts- und Sozialpartnern. Die Regierungschefs der vier norddeutschen Bundesländer Manuela Schwesig, Dr. Peter Tschentscher, Stephan Weil und Daniel Günther haben die Schirmherrschaft übernommen. Prominentestes Jurymitglied dürfte der Tennis-Olympiasieger Michael Stich sein. Außerdem gehören dem Gremium an: Andreas Rieckhof, Staatsrat der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation und Vorsitzender des Regionsrats der Metropolregion Hamburg; Kerstin Weiss, Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg und stellvertretende Vorsitzende des Regionsrats der Metropolregion Hamburg; Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant Elbphilharmonie und Laeiszhalle;  Christian Wackert, Moderator und Netzreporter SAT.1; Carola Keller, geschäftsführende Gesellschafterin der ARTHUR KRÜGER Familienholdinggesellschaft mbH & Co. KG und Ruth Staudenmayer, Geschäftsführerin Geflügelhof Schönecke GmbH.