Moin Future unterstützt Unternehmen bei der Nachwuchssuche

Das Foto zeigt sieben junge Menschen, die eine Ausbildung im IHKLW-Bezirk machen.
Foto: Andreas Tamme/Moin Future
Die Ausbildungskampagen Moin Future erreicht monatlich mehr als 100.000 Menschen. Diese Reichweite können jetzt auch Unternehmen nutzen, um freie Ausbildungsplätze in der Region zu bewerben.

Bei jungen Menschen für eine Ausbildung in der Region zu werben, das ist das Ziel von Moin Future. Jetzt ist die Ausbildungskampagne mit neuem Look und neu produzierten Azubi-Videos online. Die Kurz-Clips setzen unter www.moin-future.de und www.instagram.com/moinfuture die vielfältigen Möglichkeiten und Vorteile einer betrieblichen Ausbildung in der Region in Szene. Ergänzend bündelt die Kampagne Informationen rund um Ausbildungsberufe sowie Tipps und Termine zur Berufsorientierung. Das Motto der 2018 gestarteten Kampagne: eine Ausbildung machen. Alles werden.

Moin Future bietet Orientierung bei der Berufswahl

Logo Moin Future mit Slogan Der Moin Future Slogan: Eine Ausbildung machen. Alles werden.

Logo: Moin Future

 „Moin Future informiert und gibt jungen Menschen Orientierung bei der Berufswahl und der Suche nach einem Ausbildungsplatz“, sagt Moin-Future-Projektmanagerin Katrin Sanna. Gemeinsam mit der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade und sechs Landkreisen habe unsere IHKLW die Ausbildungskampagne in den vergangenen zwei Jahren etabliert: „Wir erreichen die Schüler und potenziellen Azubis auf den Kanälen, die für sie wichtig sind, wie beispielsweise Instagram – und damit monatlich mehr als 100.000 Menschen. Diese Reichweite wollen wir nutzen, um die regionalen Unternehmen bei ihrem Ausbildungsmarketing zu unterstützen.“

Unternehmen können sich als Ausbildungsbetrieb vorstellen

Deshalb hat sich das Moin-Future-Team pünktlich zum Relaunch der Website einiges einfallen lassen, um Schülerinnen und Schüler mit Unternehmen zusammenzubringen: In zwei Formaten können Unternehmen in Text, Foto und Video freie Ausbildungsplätze melden und für sich als Ausbildungsbetrieb werben. „Unser Team schneidet die Videos dann zusammen und verbreitet sie über unsere Social-Media-Kanäle sowie über die frisch gelaunchte Internetseite Moin-Future.de“, sagt Moin-Future-Projektmanagerin Dana Schumacher. „Damit unterstützen wir die Unternehmen bei ihrem Ausbildungsmarketing und informieren junge Menschen über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten in unserer Region.“