Neues Leben in alter Post

Blick auf den Giebel eines roten Backsteingebäudes. In großer Schrift steht POstamt und darunter 1904 auf der Frontseite.
Foto: tonwert21.de
Das kaiserliche alte Postamt in Bad Bevensen ist heute Sitz der Alten Post Tagespflege. Die frühere Schalterhalle ist heute der Empfangsbereich und aus der Paketabfertigung sind gemütliche Aufenthaltsräume geworden.

Das Gebäude der Kaiserlichen Post in Bad Bevensen schon immer eine kommunikative Schaltzentrale. Früher schickten Menschen von hier aus Briefe und Pakete an ihre Lieben in andere Orte, heute teilen pflegebedürftige Senioren hier ihre Geschichten mit anderen. Seit die Alte Post Tagespflege 2016 die frisch sanierten Räume in dem denkmalgeschützen Gebäude übernommen hat, kommen täglich von 8 bis 16 Uhr Senioren aus den umliegenden Orten, um Geschichten zu lauschen, Spiele zu spielen und gemeinsam Zeitung zu lesen.

„Wir bieten einen Tagespflegedienst für Senioren mit liebevoller und kompetenter Betreuung und individuell angepasster Pflege“, sagt Denise Wadlinger, Leiterin der Alten Post Tagespflege. Wadlinger und ihr Team organisieren vom Raum Bewegungsspiele, Gedächtnistraining, Ausflüge zum Markt oder in den Park und gärtnern mit den Senioren an den Hochbeeten. „Uns geht es darum unseren Gästen einen vielseitigen Tagesablauf zu bieten, denn das erhöht im hohen Alter oder bei Demenz die Lebensqualität und die körperlichen und geistigen Fähigkeiten enorm.“

Die Einrichtung liege zwar zentral nur wenige Fußminuten vom Bahnhof entfernt, so Wadlinger: „Trotzdem ist auf den rund 400 Quadratmetern genügend Platz, damit sich unsere Gäste bei Bedarf zurück ziehen können.“ Damit die Senioren sich schnell zu Hause fühlen, hat die Alte Post Tagespflege bewusst Möbel aufgestellt, die der Häuslichkeit der Senioren entsprechen.

Für den Umbau des Backsteingebäudes zeichnet das Hamburger Immobilienbüro Elbdock verantwortlich. Von Beginn an hatte man Praxisräume für Ärzte und Therapeuten im Blick und so wurden alle Räume barrierefrei gestaltet. Die frühere Schalterhalle ist heute der Empfangsbereich und aus der Paketabfertigung sind gemütliche Aufenthaltsräume geworden. Bauherr Jens Richter hatte sich dafür mit dem Hamburger Hinrich Christophers von der Fachberatung für Senioren- und Pflegewirtschaft „Herzog & Collegen“ zusammengetan, die die Bad Bevenser Einrichtung heute betreibt.