Neues Netzwerk in der Naturparkregion

Gruppenfoto draußen im Eingangsbereich eines Gebäudes.
Foto: Naturpark Lüneburger Heide
Die Pioniere im Naturpark-Partner-Netzwerk: (v.l.) Anne Bremer (Marketing, Kommunikation), Sinjo Neitsch (Embauerment), Heide-Ranger Jan Brockmann, Susanne Eich (NaturCampus Bockum), Marc Wieckhorst (Biovollkornbäckerei Ährenvoll), Lea Muhl (Zimmerei Balck), Michaela Weber (Bauckhof Amelinghausen) und Petra Reinken, Projektkoordinatorin beim Naturpark Lüneburger Heide.

Nachhaltiges Wirtschaften und sich für den Naturpark Lüneburger Heide engagieren – das verbindet die sieben Unternehmen, mit der das neue Netzwerk „Aktiv für den Naturpark“ jetzt startet. „Die Naturparkregion Lüneburger Heide ist ein Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum von hoher Qualität. Diese Qualität wollen wir durch eine nachhaltige Regionalentwicklung dauerhaft sichern und verbessern“ fasst Hilke Feddersen, Geschäftsführerin des Vereins Naturparkregion Lüneburger Heide e.V. die Ziele des Netzwerks zusammen. Die Netzwerkpartner sind in diesem Sinn Botschafter einer nachhaltigen Regionalentwicklung. Gleichzeitig soll das Netzwerk ihnen Gelegenheit bieten, neue Geschäftsbeziehungen aufzubauen, Kunden zu gewinnen und gemeinsam Ideen zu entwickeln. 

Sieben Unternehmen sind bereits aktiv für den Naturpark

Zu den Unternehmen der ersten Stunde gehören die Biovollkornbäckerei Ährenvoll aus Schneverdingen, der Bauckhof Amelinghausen, die Webdesignerin Anne Bremer aus Bispingen, der Heide-Ranger Jan Brockmann aus Bispingen, das Start-up Embauerment aus Buchholz in der Nordheide, der NaturCampus in Bockum und die Zimmerei Balck aus Marxen bei Hanstedt. Sie alle eint eine nachhaltige Wirtschaftsweise und das Engagement für die Region – beides sind Aufnahmekriterien für das Netzwerk, das weiter wachsen soll.

Logo mit Heidschnicke und Schriftzug "Aktiv für den Naturpark Lüneburger Heide" Mit der Plakette „Aktiv für den Naturpark“ können die Netzwerkpartner ihr Engagement sichtbar machen.

Grafik: Naturparkregion Lüneburger Heide e.v.

Die Netzwerk-Mitglieder können durch die Plakette „Aktiv für den Naturpark“ ihr Engagement für nachhaltiges Wirtschaften und den Naturpark öffentlich sichtbar machen. Beim ersten Treffen sei laut Naturpark-Projektkoorinatorin Petra Reinken aber deutlich geworden, dass es den Unternehmen um mehr geht: „Es ist ihnen wichtig, Mitglied eines funktionierenden Netzwerks zu sein, dass die nachhaltige Wirtschaftsweise hier in unserer Naturparkregion stärker in den Fokus rückt. Das ist gut, denn so können wir gemeinsam weitere Menschen und Unternehmen für diese Art des Wirtschaftens gewinnen.“ Nachhaltigkeit umfasse dabei nicht nur, ein Produkt in der Region herzustellen. Ebenso eine Rolle spielen die verwendeten Materialien, die Art der Herstellung oder Bodenbearbeitung und ob es ein Abfallmanagement im Betrieb gibt.

Nachhaltigkeit in der Naturparkregion Lüneburger Heide

So ist etwa der Bauckhof in Amelinghausen seit vielen Jahrzehnten ein demeter-Betrieb. Auch die Biovollkornbäckerei Ährenvoll setzt auf Zutaten in demeter-Qualität. Die Zimmerei Balck bezieht ihr Baumaterial Holz vorwiegend aus niedersächsischen Wäldern und etabliert das Arbeiten mit Mondholz in der Region. Das Start-up Embauerment bringt Bürger und landwirtschaftliche Betriebe zusammen, die sich in der Umstellung auf ökologische Landwirtschaft befinden. Heide-Ranger Jan Brockmann vermittelt Einheimischen und Gästen die Kulturlandschaft Lüneburger Heide mit ihrem Wert für Flora, Fauna und Menschen. Auch der NaturCampus Bockum nahe Amelinghausen ist ein Bildungsanbieter – Kinder und Jugendliche entwickeln bei ihren Aufenthalten fernab des Internets ein Bewusstsein für die Zusammenhänge zwischen Mensch und Umwelt. Anne Bremer als Webdienstleisterin schließlich hat schon vielen Unternehmen und Organisationen in der Naturparkregion zu einer professionellen Internetseite verholfen und deren Suchmaschinen-Ranking optimiert.

Weitere Netzwerkpartner sind willkommen

Die sieben Pionier-Betriebe begrüßen den Ansatz, sich nicht auf eine Branche zu beschränken – schließlich sei nachhaltiges Handeln in allen Geschäftsbereichen geboten und möglich. So hofft der Naturpark nach dem gelungenen Auftakt auf Arbeitsebene auf viele weitere Netzwerkpartner, die schonend mit natürlichen Ressourcen umgehen und damit Botschafter für die Naturparke sind – sei es Restaurant oder Hotel, Handwerk, Handel oder Dienstleistung.

Vor Ort koordiniert die Naturparkregion Lüneburger Heide e.V. das Netzwerk „Aktiv für den Naturpark“. Hinter dem EU-geförderten Projekt steht der Verband Deutscher Naturparke (VDN), der die Auszeichnung für seine Mitglieder initiiert hat. Betriebe, die ebenfalls Teil des neuen Netzwerks sein wollen, können sich bei der Projektkoordinatorin Petra Reinken melden: petra.reinken@naturpark-lueneburger-heide.de