Schatzkammern voller Bücher

Eine junge Frau steht in einem Buchladen über ein Regal gebeugt und sucht sich Bücher aus.
Foto: shutterstock.com
In Buchhandlungen gibt es immer etwas zu entdecken. Auch bei der Buchhandlung Patz und Lünebuch, die den Deutschen Buchhandlungspreis 2020 erhalten.

Es ist gerade mal Dienstag als Jan Orthey, Inhaber von Lünebuch, die Mitteilung erhält, die für ihn schon jetzt „die schönste Nachricht der Woche“ ist: Lünebuch erhält den Deutschen Buchhandlungspreis 2020 – und damit zum fünften Mal in Folge. „Ich bin unglaublich stolz auf mein fantastisches Team, dass auch in diesen außergewöhnlichen, fordernden Zeiten den Deutschen Buchhandlungspreis erneut nach Lüneburg holt“, sagt Orthey. Und er ist nicht der einzige, für den die Veröffentlichung der Preisträger ein Grund zur Freude hat.

Buchhandlung Patz und Lünebuch erhalten Preis

Porträt Anne-Grete Patz im Buchladen mit einem aufgeschlagenen Buch in der Hand. Für Anne-Grete Patz bedeutet der Deutsche Buchhandlungspreis „eine riesige Anerkennung unserer Arbeit“.

Foto: tonwert21.de

Auch die Buchhandlung Patz in Bienenbüttel und Bad Bevensen ist für den Buchhandlungspreis nominiert – ebenfalls zum fünften Mal. Und das hat seinen Grund: Die Auszeichnung würdigt unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen, die ein anspruchsvolles und vielseitiges literarisches Sortiment haben, ein kulturelles Veranstaltungsprogramm anbieten, innovative Geschäftsmodelle verfolgen oder sich im Bereich der Lese- und Literaturförderung engagieren – so wie die Buchhandlung Patz.

Die Mission: Kleine und große Leser begeistern

Mit einem breiten Veranstaltungsprogramm ist die Buchhandlung nicht bloß ein Geschäft, in dem es Bücher gibt. Mit viel Kreativität gelingt es Inhaberin Anne-Grete Patz und ihrem Team – dazu zählen ihr Mann Detlev und ihr gemeinsamer Sohn Felix – Kinder, Jugendliche und Erwachsene für Bücher zu begeistern. Dabei rückt die Buchhandlung Patz sehr bewusst die kleinen Verlage in den Mittelpunkt – mit Bilderbuchkino, Mal-Aktionen, Buchvorstellungen und Lesungen oder der Reihe „Ermordet & Vergessen“, in der Biografen Autoren vorstellen, die bereits verstorben sind.

„Natürlich mussten wir in diesem Jahr coronabedingt, einiges absagen“, räumt Anne-Grete Patz ein. Manches aber hat das Team einfach anders gelöst: Bestellungen liefen über den Online-Shop und wurden ausgeliefert, Lesungen fanden im Freien statt. Trotzdem war nicht nur Anne-Grete Patz froh, als sie die Buchhandlungen nach dem Lockdown im Frühjahr wieder öffnen konnte: „Es ist schon etwas Besonderes, sich ein Buch vor Ort aussuchen zu können, es in den Händen zu halten und sich beraten zu lassen. Das war den Kunden anzumerken“, sagt Patz.

Buchvorstellungen und Lesungen auch digital

Gruppenfoto des Lüneburch-Teams in der Buchhandlung Die Buchhandlung Lünebuch in Lüneburg wurde 2020 zum fünften Mal in Folge mit dem Deutschen Buchhandlungspreis ausgezeichnet.

Foto: Lünebuch/Andreas Tamme

Auch Lünebuch hat mit Video-Buchvorstellungen, Talkformaten und Autoren-Grußbotschaften über Facebook in diesem Jahr neue Formate ausprobiert. Mit eigenem Shop und Same-Day-Delivery sowie seit Kurzem auch Abholstationen in Sparkassenfilialen ist die Buchhandlung für den Online-Verkauf ebenfalls gut aufgestellt. Trotzdem bleiben Veranstaltungen eine wichtige Säule des Geschäftsmodells. Rund 200 Lesungen, Ausstellungen und Aktionen zur Leseförderung veranstaltet Lünebuch jedes Jahr. Zentral in der Lüneburger Altstadt am Markt gelegen, ist das 1974 eröffnete Geschäft Anlaufpunkt für Buchliebhaber und Kulturinteressierte jeden Alters. Ob Krimifestival, den Leseclub für Kinder von sieben bis zwölf Jahren oder die Lüneburger Jugendbuchwoche, die Lünebuch gemeinsam mit der Lüneburger Ratsbücherei organisiert: Das Team um Inhaber Jan Orthey rückt das Thema Lesen in den Fokus.

Preisträger leisten Beitrag zur kulturellen Vielfalt

Ein ausgezeichnetes Engagement, dass die beiden Buchhandlungen an den Tag legen und so zählen sie zu Recht zu den 118 Nominierten des Deutschen Buchhandlungspreises, den Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien verleiht. „Buchhandlungen sind echte Schatzkammern voll geistiger Reichtümer. Anders aber als eine Schatzkammer stehen sie allen offen. Sie sind Orte der kulturellen Begegnung, wo Austausch und Auseinandersetzung gepflegt werden und alle Interessierten zum Stöbern und Entdecken eingeladen sind“, sagt Grütters. Sie freue sich, auch in diesem Jahr den Preis an jene Buchhändlerinnen und Buchhändler zu verleihen, „die mit ihrem leidenschaftlichen Einsatz für Bücher einen wesentlichen Beitrag zur kulturellen Vielfalt in Deutschland leisten“.

Während der Buchhandlungspreis für Lünebuch als Buchhandlung mit einem Jahresumsatz von mehr als einer Million Euro undotiert ist, ist das Gütesiegel für die Buchhandlung Patz dotiert: Bis zu 100 hervorragende Buchhandlungen erhalten 7.000 Euro, bis zu fünf Buchhandlungen, die sich aus den Nominierten besonders hervortun, erhalten 15.000 Euro und 25.000 Euro erhalten die drei besten Buchhandlungen des Jahres 2020. In welcher dieser drei Kategorien die Buchhandlung Patz ausgezeichnet wird, erfährt Anne-Grete Patz erst bei der Preisverleihung. Der genaue Termin dafür steht noch nicht fest. Aufgrund der erschwerten Bedingungen während der Corona-Pandemie war bereits die Bewerbungsfrist um zwei Monate verlängert worden und so dauern auch die Planungen für die Preisverleihung zurzeit noch an.