Sie bringt Mamas in Bewegung

Celina Anlauf coacht Mütter und macht sie bei sportlichen Trainings fit. Ihre Geschäftsidee präsentiert sie im IHKLW-Gründerfenster in Lüneburg.

Wer sind Sie und was machen Sie?
Mein Name ist Celina Anlauf und ich begleite Frauen durch die aufregende Zeit des Mamawerdens – mit individuellen Coachings und mit Rückbildungs- und Fitnesskursen, die Online und in Präsenz in Lüneburg stattfinden. Mein Ziel ist es, dass Mütter lernen, ihre eigenen Bedürfnisse zu erkennen und sich Zeit für sich nehmen. Für ihre körperliche und ihre mentale Gesundheit.

Wie sind Sie auf die Idee gestoßen?
Nach der Geburt meines Sohnes habe ich lange vergeblich nach einem Rückbildungskurs gesucht, bei dem sportbegeisterte Mütter wie ich auf ihre Kosten kommen. Die Angebote von Hebammen sind gut und wichtig, aber nach der langen körperlichen Pause, war mir das nicht sportlich genug. Auch wenn mein Entschluss zur Gründung meines eigenen Unternehmens kurz nach der Geburt meines Sohnes fiel, der Weg dorthin begann im Grunde bereits 2017, als ich eine Ausbildung zur Fitnesstrainerin gemacht habe. Eigentlich komme ich aus der Modebranche, war dort aber nicht mehr wirklich zufrieden. Trainerin zu sein, hat mich erfüllt und weil ich mich bereits lange Zeit auch mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt hatte, habe ich 2019 eine Ausbildung zum systemischen Coach und abgeschlossen. Im vergangenen Jahr habe ich mich zur Postnatal-Trainerin weitergebildet. Meine Mama-Trainings- und Coachings verbinden meine Kompetenzen zu einem ganzheitlichen Ansatz, der mir in der Zusammenarbeit mit meinen Kundinnen sehr wichtig ist. Ebenso wie der persönliche Austausch.

Was machen Sie anders als andere?
Die Kombination aus Fitnesstrainings und Coachings speziell für Mütter gab es vor meiner Gründung noch nicht. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie transformierend das erste Babyjahr ist. Vieles läuft nicht so, wie man es sich vorgestellt hat, auch sehen sich Mütter mit den Vorstellungen und Urteilen anderer konfrontiert. Die eigenen Bedürfnisse stehen dann viel zu oft weit hinten an – und das will ich als Mama-Coach und Trainerin ändern.

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Ich möchte eine starke Mama-Community entwickeln. So wirklich kann ich noch nicht sagen, was in fünf Jahren sein wird, aber die Zusammenarbeit mit den Mamas ist eine enorme Inspirationsquelle. Ein Beispiel: Viele Mütter wollen nach der Babypause nicht in ihren alten Job zurück. Daher biete ich seit Kurzem auch zertifizierte Job-Coachings an, die Kosten werden von der Arbeitsagentur übernommen. Im kommenden Jahr soll es außerdem auch Gruppen-Coachings geben.

Was raten Sie anderen Jungunternehmern?
Sei mutig, verlass‘ deine Komfortzone und starte einfach mit dem, was du hast. Das erste Jahr läuft eh anders als gedacht, daher bringt es wenig, alles vor dem Start zu durchdenken. Der Weg zeigt sich erst, wenn man die ersten Schritte gegangen ist.

Vervollständigen Sie folgenden Satz: Mein Glück wäre perfekt, wenn…
…jede Mama in Lüneburg und viele darüber hinaus mein Angebot kennen. Aber im Grunde fühlt sich mein Glück jetzt schon nahezu perfekt an.