So kommunizieren Sie besser auf Englisch

Eine afroamerikanische Frau dtreckt dem Betrachter lächelnd ihre Hand entgegen.
Foto: shutterstock.com
Die deutsche Direktheit führt in anderen Kulturen schnell zu Irritationen. Daher gilt: Diplomatie geht vor Klarheit.

Deutsche kommunizieren sehr geradlinig und zielorientiert: Sie sprechen Probleme klar an und kritisieren offen, weil sie schnelle Lösungen anstreben. Das führt in anderen Kulturen schnell zu Irritationen, weil Sprache dort genutzt wird, um Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Deutlich wird das durch den Einsatz von Höflichkeitsformeln: Man drückt sich diplomatischer aus und formuliert bevorzugt positiv, um sein Gegenüber nicht bloß zu stellen.

Diplomatie geht vor Klarheit 

Wer international erfolgreich kommunizieren will, muss die Kommunikationsregeln und die Erwartungshaltung des anderen verstehen – und sich darauf einstellen. 

Nutzen Sie Formulierungen, die weniger direkt und weniger scharf sind und somit als höflicher empfunden werden. Einige Beispiele:

„Das geht so leider nicht.“
Direkte Übersetzung: „That is not possible.“
Diplomatischer wäre: „That might not be possible.“ 

„Das können wir nicht machen.“
Direkte Übersetzung: „We cannot do that.“
Diplomatischer wäre: „I’m not sure that would work.“ 

 „Wir haben da ein Problem mit…“
Direkte Übersetzung: „We have a problem.“
Diplomatischer wäre: „We are having some trouble with…“ 

„Da stimme ich nicht zu.“
Direkte Übersetzung: „I disagree.“
Diplomatischer wäre: „I’m not sure I agree with that.“ 

„Sie müssen hier unterschreiben.“
Direkte Übersetzung: „You must sign here.“
Diplomatischer wäre: „You would have to sign here.“ 

„Das müssen Sie anders lösen.“
Direkte Übersetzung: „You must find a different solution.“
Diplomatischer wäre: „I think we can find to find a better solution for this.“ 

„Sie verstehen mich nicht richtig.“
Direkte Übersetzung: „You don’t understand me.“
Diplomatischer wäre: „I think I didn’t express myself clearly

Mit Höflichkeit zum Erfolg

Die Beispiele zeigen: Viele Formulierungen im Deutschen wirken wortwörtlich ins Englische übersetzt schnell schroff. Aufpassen sollten Sie auch mit dem Wort „please“, denn wenn es an der falschen Stelle steht, bewirkt es das Gegenteil. Der Satz „Please look at this report?“ könnte so verstanden werden, dass Sie genervt sind. Im Zweifelsfall setzen Sie das „please“ ans Satzende oder formulieren um: Maybe you could have a look at this report?

Die Form „I was just wondering” ist eine höfliche Steigerung von „Wäre es möglich…“ oder „Könnten Sie…“. Beispiele:

  • Please send me the documents by Monday.
    I was just wondering if you could send me the documents by Monday?
  • I would appreciate it if you could send the documents by Monday.
  • Would it be possible to send the documents by Monday?