Tourismus in der Corona-Krise

Blick durch die geöffnete Tür eines Hotelzimmers auf ein leeres Bett.
Foto: shutterstock.com
Überall dasselbe Bild: Leere Hotelzimmer wegen der Corona-Krise sorgen für bedrohliche Umsatzverluste im Gastgewerbe.

Um die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Tourismusbranche besser abschätzen zu können und zu vermitteln, wo konkreter Handlungsbedarf besteht, hat die TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) insgesamt 1.850 Betriebe im Land befragt. Darunter Hotels, gewerbliche und private Anbieter von Ferienwohnungen, Pensionen, Freizeiteinrichtungen, selbstständige Gästeführer, Tourist-Informationsstellen sowie Gaststätten. Demnach gehen rund 92 Prozent der Unternehmer von Umsatzrückgängen aus, insbesondere im Freizeitreisebereich.

Ein Viertel der Befragten befürchtet Totalverlust 

Gut 23 Prozent der Teilnehmer befürchten insgesamt einen wirtschaftlichen Komplettausfall, während jeweils knapp 22 Prozent mit Einbrüchen von mehr als 75 Prozent und mit Einbrüchen von bis zu 75 Prozent rechnen. Rund 20 Prozent erwarten Einbußen von bis zu 50 Prozent und 5 Prozent der Befragten gehen von bis zu 25 Prozent Verlusten aus. Lediglich rund ein Prozent befürchtet keine relevanten Umsatzrückgänge, während sieben Prozent dazu keine Angaben machen.

„Die Ergebnisse verdeutlichen die dramatische Lage der gesamten Touristikbranche in Niedersachsen während der derzeitigen Corona-Krise. Es bedarf großer Anstrengungen, damit alle Unternehmen diese wirtschaftlich schwierige Zeit überstehen. Insbesondere bei Kleinunternehmen und Solo-Selbstständigen ist die Not besonders groß“, sagt Meike Zumbrock, Geschäftsführerin der TMN.

Drei Viertel der Betriebe kämpfen ums Überleben

So geben neun von zehn Teilnehmenden an, dass sie im Zuge der Corona-Krise auf Unterstützung angewiesen sind. Der Großteil der Betriebe erwartet hierbei Liquiditätshilfen (65,4 Prozent), Steuererleichterungen (61,3 Prozent) sowie eine zinsfreie Steuerstundung (53,0 Prozent). Gleichzeitig ergreifen die Unternehmer selbst Maßnahmen, um durch die Krise zu kommen. So planen 57,2 Prozent der Betriebe, Investitionen zu verschieben, 52,2 Prozent wollen Kurzarbeitergeld beantragen und 52,2 Prozent erwägen eine vorübergehende Schließung. Generell versuchen 80 Prozent der Befragten, Kosten zu reduzieren, beispielsweise durch die Kürzung von Budgets (41,0 Prozent), eingeschränkte Öffnungszeiten (27,5 Prozent) oder auch die Entlassung von Mitarbeitern (24,0 Prozent).

Dauer der Krise ist der entscheidende Faktor

Doch trotz aller Anpassungen entscheidet die Dauer der Krise über die Überlebenschancen der niedersächsischen Touristiker. So geben 6,7 Prozent an, dass sie aktuell planen oder erwägen ihren Betrieb ganz aufzugeben. Vom Rest gehen fast 40 Prozent davon aus, dass sie nur bis zu vier Wochen ohne staatliche Hilfen durch die Krise kommen, 36,8 Prozent haben Rücklagen für maximal drei Monate gebildet. Lediglich knapp ein Viertel der Befragten gibt an, mindestens sechs Monate zu überstehen.

Aktion #stayforheros bietet Unterstützung

Damit Hotels und Pensionen zumindest etwas Umsatz zu generieren können, ist die Initiative #stayforheros angetreten. Über die Plattform www.staysforheroes.com/de/ können Übernachtungsbetriebe ihre Zimmer für Kommunen, Krankenhäuser oder soziale Einrichtungen bereitstellen und damit obendrein einen Beitrag zur Krisenbewältigung leisten.