Wirtschaftsstandort Celle wächst

In Celle trifft alte Baukunst auf eine moderne Wirtschaftswelt.

In der Sprengerstraße in Celle reiht sich ein Container an den nächsten – Lagerräume, die das Frankfurter Familienunternehmen StoreandPark GmbH seit Herbst 2020 in der Residenzstadt anbietet. „Auf fast 1.000 Qua­dratmetern bieten wir flexible Lagerräume für Privat- und Gewerbekunden“, sagt Geschäftsführer Peter Barbas.

Mann und Frau vor blauen Containern Peter und Kelly Barbas bieten seit 2020 in Celle Container als Lagerräume an. Ihr Unternehmen ist nur eines von sieben, die sich 2020 neu in Celle angesiedelt haben.

Foto: StareandPark

Mitten in der Corona-Krise hat Barbas, der in Celle von Niederlassungsleiterin Petra Pietsch vertreten wird, in den neuen Standort investiert. „Wir sind ein wachsendes Unternehmen und die Lage war ideal“, so der Unternehmer. Nur 30 Autominuten von Hannover entfernt, war die Gewerbefläche außerdem günstiger als in der Landeshauptstadt. Und, das haben Barbas Recherchen ergeben: Es liegen viele Altenheime in der Umgebung und damit potenzielle Kunden, die bei einem Umzug einen Teil ihres Hab und Guts zumindest vorübergehend einlagern. Etwa 50 Prozent der Kunden sind Privatpersonen, die andere Hälfte sind Gewerbetreibende, darunter auch viele kleine Unternehmen aus den Bereichen Bau, Gartenservice, Handwerkerdienste sowie eine Reihe von Unternehmen, die Akten und Dokumente in den vier bis 14 Quadratmeter großen Containern einlagern. Kosten: 58 bis 168 Euro pro Monat.

Die StoreandPark GmbH ist eines von sieben Unternehmen, die sich 2020 in Celler Gewerbegebieten neu angesiedelt haben. Mit weiteren 517 Gewerbeanmeldungen sei 2020 eine „Corona-Delle“ spürbar gewesen, so der städtische Wirtschaftsförderer Thomas Faber, aber insgesamt stünden die Zeichen auf Wachstum. „Aus unserer Perspektive besonders bemerkenswert war die Übernahme der ehemaligen ITAG L&R aus einer Insolvenz heraus durch das Celler Unternehmen AMTEQ“, so Faber. „Bestandssicherung vor Ort ist uns mindestens so wichtig wie das Bestreben um Neuansiedlungen.“

Die AMTEQ GmbH vertreibt weltweit Bohrzubehör – und ist damit in der Celler Schwerpunktbranche angesiedelt. Mit mehr als 50 Unternehmen aus der Erdöl- und Erdgasbohr­industrie sowie der Geothermie gilt Celle auch als das „Houston Europas“. 

Für dieses Jahr verzeichnet die Wirtschaftsförderung der Stadt Celle bereits 300 Gewerbeanmeldungen, berichtet Faber: „2021 erwarten wir 21 Neuansiedlungen von Unternehmen, auch, weil das neue Gewerbegebiet ,Auf der Grafft‘ im Stadtteil Westercelle an den Start gegangen ist.“ Im Zuge dessen werden auch einige namhafte auswärtige Unternehmen neu nach Celle kommen, stellt der Wirtschaftsförderer in Aussicht.